Sanitärtechnik - Ist die Europa-Abhängigkeit von Geberit ein wachsendes Risiko?

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit blickt auf eine solide erste Jahreshälfte zurück. Eine Aussage des Managements macht die Analysten der DZ Bank jedoch stutzig. Deshalb empfehlen sie die Aktie neu zum Verkauf.
19.08.2019 09:30
Von Lorenz Burkhalter
Geberit-CEO Christian Buhl.
Geberit-CEO Christian Buhl.
Bild: cash

In den letzten Wochen ist die Geberit-Aktie zwar etwas vom Jahreshoch zurückgefallen. Mit einem Plus von fast 14 Prozent zählt sie seit Januar allerdings weiterhin zum besten Drittel unter den Titeln aus dem Swiss Market Index (SMI).

Und das nicht ohne Grund, wie das Halbjahresergebnis vom vergangenen Donnerstag zeigt. Dem Sanitärtechnikkonzern gelang an diesem Tag sowohl beim operativen Gewinn (EBITDA) als auch beim Reingewinn eine Punktlandung auf den Markterwartungen. Die von einigen Analysten im Vorfeld befürchtete Zahlenenttäuschung blieb aus (cash berichtete).

Dasselbe liesse sich von den jeweils erst mit dem Halbjahresergebnis kommunizierten Wachstums- und Margenzielen für das gesamte Jahr sagen.

Hohe Abhängigkeit von den Rohstoffpreisen und Europa

Dennoch stufen die Analysten der DZ Bank, die Dachorganisation deutscher Volks- und Raiffeisenbanken, die Aktie nun von "Hold" auf "Sell" herunter. Gleichzeitig nehmen sie den rechnerischen fairen Wert auf 380 (zuvor 440) Franken zurück. Das liegt gut 12 Prozent unter dem Schlusskurs vom Freitag.

Kursentwicklung der Geberit-Aktie seit Jahresbeginn (Quelle: www.cash.ch)

Insbesondere eine Aussage des Geberit-Managements vom Donnerstag macht die DZ-Analysten stutzig: Das Management sieht Risiken bei der Dynamik der Rohstoffpreisentwicklung. Steigende Rohstoffpreise hätten negative Folgen für die Margen.

Mit der Verkaufsempfehlung in guter Gesellschaft

Nicht weniger Sorgen bereitet den Analysten die hohe Abhängigkeit des Sanitärtechnikkonzerns von Europa. Diese Region trägt mehr als 90 Prozent zum Jahresumsatz bei. Schwächelt Europa, schwächelt auch Geberit.

Die Analysten der DZ Bank befinden sich mit ihrer Verkaufsempfehlung in guter Gesellschaft. Die Erhebungen der Wirtschaftsnachrichtenagentur AWP zeigen, raten vier weitere Banken zum Verkauf der Geberit-Aktie. Das mit Abstand tiefste Kursziel hat die Berenberg Bank ausstehend. Sie sieht den Kurs aus heutiger Sicht um fast 50 Prozent auf 230 Franken tauchen. Diese Verkaufsempfehlung geht jedoch auf Mitte Januar zurück, als sich die Aktie in einem Stimmungstief befand.

 

Ausgewählte Produkte auf Geberit

Symbol Typ Coupon PDF
MCVGJB Multi Barrier Reverse Convertible 8.40% PDF
MBMCJB Autocallable Multi Barrier Reverse Convertible 8.05% PDF
MCSRJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.00% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär