Schwacher Börsenstart - Bankaktien im Tiefflug

Der SMI ist am Donnerstag mit Verlusten gestartet. Nach der zaghaften Erholungsbewegung vom Vortag hat der Leitindex SMI damit wieder den Rückwärtsgang eingelegt und hält sich nur knapp über 7'600 Punkten.
16.06.2016 10:05
Die Anzeigetafel an der Schweizer Börse.
Die Anzeigetafel an der Schweizer Börse.
Bild: ZVG

Seit Wochenbeginn hat der SMI damit bereits rund 4% nachgegeben. Mit deutlichen Abschlägen fallen aktuell die beiden Grossbanken UBS und CS nach dem Stabilitätsbericht der Schweizerischen Nationalbank auf.

Die Vorgaben von den wichtigsten Überseebörsen sind negativ. Die US-Notenbank hat den Leitzins wie erwartet nicht angerührt. Da jedoch keine klaren Signale hinsichtlich eines Termins für eine mögliche nächste Zinsanhebung gegeben wurden, reagierten die Anleger an der Wall Street enttäuscht. Auch in Asien dominierte die Farbe Rot. Vor allem die Börse in Tokio wurde von einer breiten Verkaufswelle erfasst, nachdem die japanische Notenbank die Geldschleusen vorerst nicht weiter öffnen wird. Hierzulande rückt die Schweizerische Nationalbank mit ihrer neusten Lagebeurteilung in den Fokus.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert gegen 09.15 Uhr 0,80% auf 7'618,15 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, büsst 0,94% auf 1'149,66 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,75% auf 8'269,19 Punkte ein. Alle 30 Blue Chips notieren im roten Bereich.

Banken unter Druck

Die grössten Kursverluste verzeichnen CS (-2,4%), Julius Bär (-1,8%) und UBS (-1,6%). Die Schweizerische Nationalbank (SNB) attestiert den Schweizer Grossbanken zwar eine weitere Verbesserung ihrer Kapitalsituation, wie sie in ihrem jüngsten Stabilitätsbericht schreibt. Ihr genügt dies jedoch nicht. Sie fordert die Grossbanken auf, weitere Massnahmen ergreifen insbesondere in Bezug auf die Leverage-Ratio und das verlustabsorbierende Kapital im Falle einer Abwicklung der Bank.

Verluste von etwa anderthalb Prozent verzeichnen Dufry, LafargeHolcim und Swiss Life. Sonova fallen um 1,4% bzw. um 1,70 CHF zurück und verdauen den heutigen Dividendenabgang von 2,10 CHF damit relativ gut.

Die Top-3-Werte bei den Blue Chips sind Sika (-0,2%), Syngenta (-0,3%) und SGS (-0,4%).

(AWP)