Schwaches Druckergeschäft setzt HP zu

Dem Computerkonzern HP macht die schwächelnde Druckernachfrage zu schaffen. Das Unternehmen rechnet für das laufende Quartal mit einem geringeren Gewinn als Analysten.
22.11.2016 23:57
HP-Logo vor dem Hauptsitz in Kalifornien.
HP-Logo vor dem Hauptsitz in Kalifornien.
Bild: hp.com

Das bereinigte Ergebnis werde zwischen 35 und 38 Cent je Aktie liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Experten hatten bislang mit 38 Cent kalkuliert.

Im abgelaufenen Quartal fiel der Überschuss um rund 63 Prozent auf 492 Millionen Dollar. Der Umsatz im Druckergeschäft gab um rund acht Prozent nach. Insgesamt legten die Erlöse jedoch um zwei Prozent auf 12,51 Milliarden Dollar zu. Die HP-Aktie liess im nachbörslichen Handel rund zwei Prozent Federn.

Hewlett-Packard hatte sich Ende 2015 aufgespalten. Neben HP Inc agiert nun auch der Bereich Hewlett Packard Enterprise (HPE) eigenständig, in dem Zukunftssparten wie Server- und Speicherdienste gebündelt sind.

HPE gab für das vierte Quartal unerwartet gute Gewinnzahlen bekannt. Mit 61 Cent je Aktie ohne Sonderposten übertraf das Unternehmen die Analystenschätzungen von 60 Cent.

(Reuters)