«Schweiz ist Pilotland für neue Google-Dienste»

Google hat den Standort in Zürich deutlich ausgebaut. Schweiz-Chef Patrick Warnking sagt im cash-Video-Interview, wieso die Schweiz für den Technologieriesen immer wichtiger wird.
30.05.2013 13:51
Von Pascal Meisser
Google-Schweiz-Chef Patrick Warnking im Interview mit cash.
Bild: cash

Google setzt die Wachstumsstrategie in Zürich fort. In den letzten Wochen wurde der Standort auf dem Hürlimann-Areal um eine weitere Liegenschaft erweitert. Mittlerweile arbeiten über 1100 Personen aus 75 Nationen für den amerikanischen Tech-Giganten. Damit zementiert Google Schweiz die Position Zürichs als grössten Forschungs- und Entwicklungsstandort des Unternehmens ausserhalb der USA. Heute Mittwoch feierte Google die offizielle Eröffnung der Erweiterung.

In den neuen Räumlichkeiten will Google bestehende Dienste wie die Internetsuche, Google Maps, Youtube oder den E-mail-Service Gmail weiter verbessern und perfektionieren. Aus Sicht von Patrick Warnking, Chef von Google Schweiz, bietet Zürich dafür hervorragende Voraussetzungen. "Die Schweiz ist oft Pilotland für neue Dienste", sagt Warnking im cash-Video-Interview.

SBB weltweit erster öV-Partner

Vor allem bei Neuentwicklungen von Google Maps im Bereich öffentlicher Nahverkehr nahm die Schweiz eine Vorreiterrolle ein.  "Die SBB war weltweit der erste Partner, mit denen wir dieses Projekt umgesetzt haben. Auch das Thema Fahrradrouten kommt sehr stark aus der Schweiz", sagt Warnking.

Gemäss Angaben von Google sind hierzulande über 1500 Kilometer Fahrradwege so aufbereitet worden, dass sie in Google Maps abrufbar und für Routenplanungen verfügbar sind. Ein solcher Dienst soll künftig auch in anderen Ländern aufgebaut werden.

Aber auch in Sachen Mitarbeiterpflege geht Google neue Wege. Im neuen Gebäude hat das Internetunternehmen zusammen mit Coop eine Coop@home-Filliale eigens für Mitarbeiter eingerichtet. Mittels Scan-Codes auf einer grossen Produktewand sowie einem digitalen Schaufenster zum Antippen können Food-Produkte bestellt werden, die bis zum Feierabend abholbereit im Büro liegen.