Schweizer Börse erholt sich moderat

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag mit festeren Kursen in den Handel gestartet und kann sich von den zuletzt erlittenen Einbussen ein wenig erholen.
04.08.2016 13:00
Positive Stimmung an der Schweizer Börse am Donnerstagmittag.
Positive Stimmung an der Schweizer Börse am Donnerstagmittag.
Bild: cash

Bis am Mittag hat sich die Erholung im Leitindex SMI allerdings etwas abgeschwächt. Während Zykliker und Finanzaktien gut nachgefragt werden, lassen die Abgaben der Pharmaschwergewichte eine deutlichere Aufwärtsbewegung nicht zu. Am gestrigen Mittwoch hatte der SMI nach den deutlichen Verlusten zu Wochenstart gar die Marke von 8000 Punkten kurzzeitig unterschritten, ehe steigende Ölpreise den Aktien Halt gaben.

Am Ölmarkt hatten am Mittwochnachmittag die jüngsten Angaben zu den US-Rohöllagerbeständen für die Trendwende gesorgt. Etwas besser als erwartet seien zudem die ADP-Daten ausgefallen, was auf einen stabilen US-Arbeitsmarktbericht am (morgigen) Freitag hoffen lasse, heisst es am Markt. Vorerst richtet sich der Blick allerdings nach London, wo die Bank of England am frühen Nachmittag wohl mit einer Zinssenkung auf das Brexit-Votum und dessen Folgen reagieren wird. Zudem werden noch US-Wirtschaftdaten (Auftragseingang Industrie und langlebige Güter, Erstanträge Arbeitslosenhilfe) erwartet.

Der SMI notiert gegen Mittag noch um 0,3% höher bei 8035 Punkten (Tageshoch 8059). Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,5% auf 1194 und der breite SPI um 0,3% auf 8737 Stellen. Von den 30 Bluechips stehen nur noch 21 im Plus, 8 Aktien verlieren an Wert und Sonova notieren unverändert.

Bankentitel bei den Gewinnern

Die Banken zählen zu den grössten Gewinnern, wobei UBS und Credit Suisse um je 1,4% zulegen. Beide Titel waren am Dienstag äusserst schwach in die verkürzte Börsenwoche gestartet, nachdem die Stresstestergebnisse zu europäischen Banken den Sektor stark unter Druck gesetzt hatten. Aus London sind derweil Stimmen zu hören, die wegen einer heute möglicherweise überraschend ausbleibenden Zinssenkung Kurserholungen bei den Bankaktien erwarten. Julius Bär tendieren mit 1,8% ebenfalls klar im Plus.

Im Finanzsektor weisen auch Versicherer wie Swiss Life (+1,1%) und Zurich Insurance (+1,2%) gute Avancen auf. Beide Konzerne werden in einer Woche den Halbjahresbericht vorlegen. Bereits morgen stehen die Zahlen von Lafarge-Holcim (+1,9%) auf dem Programm. Der Zementkonzern baut weiter an seiner Unternehmensstruktur: Am Mittwoch gab er etwa den Verkauf einer Mehrheit an Lafarge China Cement bekannt.

Zu den Gewinneraktien zählen auch weitere Zykliker: So steigen etwa Adecco um 1,6%, Geberit um 1,4% oder ABB um 1,0%. Letztere dürften von über Erwarten guten Zahlen des Konkurrenten Siemens profitieren.

Schwergewichte bewegen sich kaum

Die Schwergewichte Nestlé (+0,1%), Novartis und Roche (beide -0,1%) bewegen sich kaum vom Fleck. Jefferies hat in einer Sektorstudie die Kursziele für die beiden Pharmaschwergewichte gesenkt, empfiehlt sie aber weiterhin zum Kauf. Bei den Roche-Papieren rechnet der zuständige Analyst in den kommenden Wochen mit einer erhöhten Volatilität, da Konkurrenten Studienergebnisse vorlegen würden, die sich auf die Branche auswirken könnten. Für Novartis sieht er derweil in den nächsten zwölf Monaten eine Reihe möglicher Kurstreiber.

Galenica (-0,4%) hat das angekündigte Kaufangebot für das US-amerikanische Pharmaunternehmen Relypsa lanciert. Das Relypsa-Management empfiehlt ihren Aktionären die Annahme des Angebots. Vorerst rückten aber am kommenden Dienstag die Halbjahreszahlen in den Fokus, so ein Marktkommentar.

Im breiten Markt bleiben Schweiter (+5,2%) nach guten Halbjahrjahreszahlen gefragt. Der Industriekonzern hat vor allem auf Gewinnebene die Analysten positiv überrascht. Schweiter habe dabei von tieferen Rohmaterialpreisen profitiert, aber auch Synergien genutzt, heisst es in einem Kommentar. Nebst Akquisitionen ist die Gruppe vor allem dank der anhaltend starken Nachfrage im Bereich Windenergie gewachsen.

Weiter gewinnen nach Zahlen auch die Titel des Messtechnikunternehmens Inficon (+3,1%), der Immobiliengesellschaft Mobimo (+1,8%) und der Valiant Bank (+4,3%) gut an Wert. Valiant hat die Gewinnzahlen weiter verbessert, dabei aber auch von Auflösungen von Wertberichtigungen profitiert. Bei Mobimo schreiben Analysten von einer starken Verbesserung beim Erfolg aus "Verkauf, Promotion und Entwicklungsdienstleistungen" oder auch von steigenden Mieteinnahmen. Derweil hat Inficon den im Startquartal eingeleiteten Aufwärtstrend bestätigt.

(AWP)