Schweizer Börse: Gewinne ausgebaut

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch seine Gewinne im Vormittagshandel ausgebaut. Damit wurde die in der Vorwoche begonnene Erholungsbewegung wieder aufgenommen, die am Vortag vorübergehend gestoppt worden war.
17.02.2016 13:00
Fast alles im grünen Bereich an der Schweizer Börse am Mittwochmittag.
Fast alles im grünen Bereich an der Schweizer Börse am Mittwochmittag.
Bild: cash

Der Leitindex SMI stieg klar über die Marke von 7900 Punkten. Insgesamt habe sich die Stimmung nach den jüngsten Turbulenzen am Ölmarkt wieder stabilisiert, sagen Marktteilnehmer. Auch der Volatilitätsindex VSMI ist deutlich gesunken.

Ob die Märkte in der Vorwoche einen Tiefpunkt erreicht haben und nun eine Bodenbildung vollziehen können, werde sich erst in den kommenden Tagen und Wochen erweisen, meinen Händler gleichwohl. Die Unsicherheiten seien in keinster Weise ausgeräumt. Am Nachmittag stehen aus den USA mit Daten zum Immobilienmarkt, Produzentenpreisen, Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung wichtige Publikationen auf der Agenda. Zudem wird am Abend europäischer Zeit das FOMC-Sitzungsprotokoll veröffentlicht. Davon versprechen sich Analysten Aufschlüsse über den Zinspfad, den die Notenbank einschlagen werde.

Der SMI gewinnt gegen Mittag 1,3% auf 7918 Punkte hinzu (Tageshoch 7920 Punkte). Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 1,7% auf 1190 Punkte und der breite SPI um 1,3% auf 8220 Punkte. Von den 30 SMI/SLI-Titeln notieren 29 im Plus.

Clariant nach Zahlen im Verkauf

Einziger Verlierer unter den Bluechips sind aktuell Clariant (Aktien -3,8%) nach der Publikation der Jahreszahlen. Der Spezialchemiehersteller hat bei einem tieferen Umsatz den Gewinn knapp gehalten. Für Enttäuschung sorgt offenbar die Dividende, der Geschäftsgang bei Plastics & Coatings und die Gewinnentwicklung.

Angeführt wird die SMI/SLI-Liste von Swatch (+4,8%), und auch die Titel von Branchennachbarin Richemont (+2,8%) steigen deutlich. Ein starker Detailhandel zum chinesischen Neujahrsfest gibt hier Hoffnung. Klarer Gewinner sind ohne konkrete Nachrichten Galenica (+4,3%). Am Markt wurde bereits vor einigen Tagen über verstärkte Zukäufe durch grössere Investoren spekuliert. Seit dem bisherigen Jahrestief bei 1200 Franken in der Vorwoche haben die Titel um 15,5% zugelegt.

Lafarge-Holcim können deutlich hinzugewinnen (+4,2%). Nachdem vor einigen Tagen Eurocement als Aktionär ausgestiegen war, hat sich nun der US-Vermögensverwalter Harris Associates mit einem Anteil von 6,4% beim Zementriesen engagiert. Harris-Investmentchef David Herro verwies in einem Interview auf die Bemühungen des Managements, den Ertrag zu steigern. Zuletzt hatten auch Analysten eine Unterbewertung ausgemacht und auf die gute Dividendenrendite verwiesen.

Finanztitel legen zu

Auch die CS (+3,0%) bekommt Rückendeckung von Grossaktionär Harris Associates. Die Bank brauche nicht mehr Kapital, sagte der Investmentchef in einem Interview zur jüngsten Diskussion über die Kapitaldecke. Die Assekuranztitel von Swiss Life (+3,0%), Zürich (+2,5%), Bâloise (+2,2%) und Swiss Re (+2,1%) ziehen durchwegs an. UBS (+1,6%) gewinnen weniger hinzu.

Fester notieren auch einige Zykliker wie Aryzta (+3,3%), Lonza (+2,6%) oder ABB (+2,2%). Der Logistiker Kühne+Nagel (+1,7%) hat einen Auftrag von Corning Life Sciences gemeldet.

Die Transocean-Aktien (+1,5%) drehten am Morgen parallel zum Ölpreis ins Plus. Geberit (+1,2%, 362,10 Franken) wurden zu Handelsbeginn durch eine Herabstufung der Royal Bank of Canada zurückgehalten. Der Analyst bewertet die Aktien nun mit Sector Perform statt Outperform, bestätigt jedoch das Kursziel von 375 Franken.

Die drei Schwergewichte Roche (+1,1%), Novartis (+1,0%) und Nestlé (+0,6%) bewegen sich im unteren Bereich der Rangliste und geben damit keine Impulse für den SMI. News gibt es dabei zu Roche: Der Konzern hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA für sein Prüfmedikament Ocrelizumab gegen primär progrediente multiple Sklerose (PPMS) den Status Therapiedurchbruch erhalten.

Ascom mit neuem Investor gefragt

Im breiten Markt sorgt bei Ascom (+2,2%) der Einstieg der Beteiligungsgesellschaft Veraison für einen spürbaren Aufschlag. Ausserdem haben die St. Galler Kantonalbank (+0,6%) und Valiant (+1,2%) Jahreszahlen vorgelegt.

Peach Property (+2,0%) trennt sich von einer Gewerbeimmobilie in der Region Düsseldorf und erzielt einen Geldfluss von knapp 9 Millionen Franken. Die Mittel sollen in das Wohnportfolio fliessen.

Für Comet (+6,6%, 627 Franken) hat Baader Helvea im Nachgang der Jahreszahlen das Kursziel zwar um 40 auf 700 Franken gesenkt, die Bewertung bleibt jedoch auf "Hold".

(AWP)