Schweizer Börse gibt vor US-Konjunkturbericht nach

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch schwächer tendiert.
07.09.2016 10:47
Gebäude der Schweizer Börse SIX in Zürich.
Gebäude der Schweizer Börse SIX in Zürich.
Bild: cash

Vor dem am Abend erwarteten Konjunkturbericht Beige Book der US-Notenbank Fed und der EZB-Sitzung am Donnerstag hielten sich die Anleger zurück, sagten Händler. Von dem Bericht der Fed erhoffen sie sich Hinweise auf den Zeitpunkt einer Zinserhöhung in den USA, die von vielen Marktteilnehmern noch in diesem Jahr erwartet wird.

Der SMI schwächte sich um 0,4 Prozent auf 8270 Zähler ab. Am Vortag hatte der Leitindex nahezu unverändert geschlossen. "Wir haben es einmal mehr nicht geschafft, aus dem Trendkanal 7800 bis 8300 Punkte auszubrechen", sagte ein Händler.

Am Donnerstag berät die Europäische Zentralbank (EZB) über die Geldpolitik. Mehrheitlich wird zwar keine Zinsänderung erwartet. Es gibt aber Spekulationen, dass die EZB den Ankauf europäischer Aktien ankündigen könnte.

Die Anteile zyklischer Firmen notierten mehrheitlich schwächer. Unter Druck standen die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch, die nach einer Herabstufung durch Barclays 1,4 und 1,5 Prozent nachgaben. Am Vortag waren sie mit Unterstützung einer Empfehlung von HSBC um rund ein Prozent gestiegen.

Um 0,5 Prozent höher lagen dagegen die Aktien von ABB. Der Chef des Grossaktionärs Investor AB, Johan Forsell, unterstützt einem Bericht der Zeitung "Dagens Industri" zufolge eine Abspaltung des ABB-Energiegeschäfts. Bislang habe sich Investor-AB-Präsident Jacob Wallenberg jedoch dagegen gesträubt, die Sache der ABB-Führung vorzulegen. ABB hat für Anfang Oktober einen Investorentag anberaumt. "Spätestens dann dürften wir etwas dazu hören", sagte ein Händler.

Grossbanken UBS und CS geben nach

Abschläge verbuchten die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS, die um 0,6 respektive um ein Prozent nachgaben. Die Versicherungsaktien schwächten sich um ein halbes Prozent ab.

Die Papiere der als wenig konjunkturabhängig geltenden Pharmakonzerne Novartis und Roche sanken um 0,4 und 0,5 Prozent. Die Aktie von Nestle fiel um 0,3 Prozent auf 78,95 Franken. Bernstein hat die Abdeckung des Lebensmittelwerts mit dem Rating Market-Perform und dem Kursziel 80 Franken aufgenommen.

Unter Druck standen die am breiten Markt gehandelten Aktien von Dorma Kaba, die nach der Vorlage ihres Jahresabschlusses um 5,5 Prozent einbrachen. Die Schliesstechnikfirma hat die operative Marge (Ebitda) zwar verbessert. Unter dem Strich sackte der Gewinn jedoch wegen Integrationskosten auf 117,2 von 186,6 Millionen Franken ab. Das Ergebnis liege unter den Erwartungen. Erwartet war laut Händlern ein Gewinn von rund 130 Millionen Franken. Die Aktionäre sollen zudem "nur" eine unveränderte Dividende von zwölf Franken erhalten. "Die Aktie befindet sich unweit ihres Rekordhochs, da sitzt der Finger halt locker am Verkaufsknopf." 

(Reuters)