Schweizer Börse hält sich im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt setzt am Freitag seine Erholungsbewegung vom Vortag fort. Nach den Massnahmen der britischen Notenbank vom Vortag bleibe die Stimmung positiv, sagt ein Marktbeobachter.
05.08.2016 12:55
Am Tag der Präsentation der Halbjahreszahlen an der Schweizer Börse stark gesucht: Lafarge-Holcim-Aktie.
Am Tag der Präsentation der Halbjahreszahlen an der Schweizer Börse stark gesucht: Lafarge-Holcim-Aktie.

Der Leitindex SMI hat seinen Wochenverlust auf gerade noch 0,3% eingegrenzt. Allerdings dürften sich die Anleger vor der am Nachmittag anstehenden Publikation des US-Arbeitsmarktberichts für den Juli zurückhalten.

Die am Nachmittag anstehenden Arbeitsmarktdaten aus den USA sollen nicht zuletzt neue Hinweise über allfällige weitere Zinsschritte der US-Notenbank liefern. Nach den enttäuschenden Wachstumszahlen für das zweite Quartal von vergangener Woche sei es unklar, in welche Richtung die US-Wirtschaft und damit auch das Fed steuere, so ein Händler. Allerdings dürfte es für das Fed immer schwieriger werden, im laufenden Jahr eine Zinserhöhung vorzunehmen. Derweil läuft auch die Unternehmensberichtssaison weiter, wobei am Schweizer Markt die Halbjahreszahlen des Zementkonzerns Lafarge-Holcim mit deutlichen Kursgewinnen honoriert werden.

Der SMI notiert am Mittag um 0,3% höher bei 8108 Punkten. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,6% auf 1205 und der breite SPI legt um 0,4% auf 8819 Stellen zu. Von den 30 Bluechips notieren 23 im Plus, 5 im Minus und 2 unverändert.

Lafarge-Holcim überzeugt mit Halbjahreszahlen

Lafarge-Holcim (+5,3%) haben ihre Anfangsgewinne im Verlauf noch etwas ausgebaut. Das Unternehmen hat mit seinen Zahlen für das zweite Quartal die Schätzungen der Analysten zumindest beim Betriebsgewinn deutlich übertreffen können und seine Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt. Damit habe der Zementkonzern erstmals seit der Fusion positiv überrascht, stellen die Analysten der UBS fest.

Klar im Plus notieren auch die Titel des Life Science-Spezialisten Lonza (+1,9%) sowie eine Reihe von zyklischen Werten wie SGS (+1,0%) sowie Geberit und Clariant (je +0,9%). Clariant hat am Morgen die Platzierung von Dollar- und Euro-Anleihen am deutschen Obligationenmarkt bekanntgegeben.

Freundlich zeigen sich auch die Grossbankenwerte UBS und CS (je +0,6%), während Julius Bär unverändert notieren. CS werden ab dem kommenden Montag nicht mehr im europäischen Index Stoxx50 vertreten sein. Bei den Versicherungstiteln legen Swiss Life (+0,9%) etwas deutlicher zu, Swiss Re und Zurich (je +0,4) notieren etwa im Marktschnitt. Insgesamt zeigen sich die Versicherungsaktien vom Gewinneinbruch der deutschen Konkurrenten Allianz im Halbjahr wenig beeindruckt.

Roche-Bon im Verkauf

Bei den Schwergewichten legen Nestlé sowie Novartis (je +0,2%) leicht zu, während Roche (-0,1%) unter dem Vortageskurs notieren. In den USA hat die Gesundheitsbehörde FDA einem Nachahmerprodukt für das Roche-Grippemittel Tamiflu die Zulassung erteilt, dabei handelt es sich um das erste US-Generika.

Leichte Verluste erleiden auch ABB (-0,1%) sowie Adecco (-0,2%). Die Deutsche Bank bekräftigt die Verkaufsempfehlung für die Titel des Personaldienstleisters, der kommende Woche seine Quartalszahlen vorlegt. Der zuständige Analyst erwartet anhaltend schwache Bruttomargen und sieht die schwache Wirtschaftsentwicklung in den USA noch nicht in den Aktien eingepreist.

Kurssprung für Interroll nach Zahlenpräsentation

Am breiten Markt hat eine Reihe von Unternehmen die Halbjahreszahlen vorgelegt. Deutliche Kursaufschläge gibt es für die Aktie des Lagerlogistikers Interroll (+6,1%) nach einem deutlich verbesserten Ergebnis. Obwohl das Unternehmen bereits im Juli erste Eckdaten vermeldet hatte, habe es noch positiv überraschen können, loben die Analysten der Bank Vontobel.

Auch der Dentalbedarf-Hersteller Coltene (Aktie +1,4%) hat mit einem klaren Gewinnanstieg über den Markterwartungen abgeschnitten. Die Aktien des Technologieunternehmens Myriad (+0,4%) notieren nach Anfangsverlusten mittlerweile leicht fester, obwohl das Unternehmen einen deutlich gestiegenen Halbjahresverlust vermeldet hat. Die Berner Kantonalbank (Aktie +0,1%) hat derweil im Halbjahr das Tiefzinsniveau zu spüren bekommen und weist einen leichten Gewinnrückgang aus.

(AWP)