Schweizer Börse setzt Erholung fort

Die Schweizer Börse tendiert am Freitag dank des sich erholenden Ölpreises fester. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen positive Vorgaben aus den USA und Fernost sowie die Hoffnung auf ein Konjunkturprogramm der G20.
26.02.2016 10:05
Weiterhin blauer Himmel über der Schweizer Börse am Freitagmorgen.
Weiterhin blauer Himmel über der Schweizer Börse am Freitagmorgen.
Bild: cash

Der SMI legt bis 10.05 Uhr 1,3 Prozent auf 7897 Punkte zu. Am Donnerstag war der Leitindex um 1,4 Prozent gestiegen. Händler hoffen, dass die Erholung noch etwas anhält. "Mit diesen Vorgaben dürfte der Weg in Richtung 8000 Punkte oder gar noch etwas weiter offen sein", sagt ein Börsianer.

Die Entwicklung dürfte weiterhin stark vom Ölpreis bestimmt werden. Impulse erwarten die Anleger auch von den am Nachmittag erwarteten US-Konjunkturzahlen und vom Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) an diesem Wochenende. Sie hofften darauf, dass sich die G20 auf ein gemeinsames Programm zur Ankurbelung der Weltwirtschaft zusammenraufen.

Sämtliche Standardwerte tendieren fester. Der höhere Ölpreis verschafft den Aktien des Bohrinselbetreibers Transocean ein Kursplus von 5 Prozent.

Sika nach guten Zahlen gesucht

Die Aktien von Sika steigen um 1,2 Prozent. Der Bauchemiekonzern hat 2015 den Gewinn um 5,4 Prozent auf den Rekordwert von 465,1 Millionen Franken gesteigert und erhöht die Dividende um 8,3 Prozent auf 78 Franken je Aktie. Sika lehnt eine Übernahme durch Saint-Gobain weiterhin ab. Der französische Baustoffkonzern will dennoch an seinen Übernahmeplänen für Sika festhalten.

Die arg gebeutelten Aktien von Lafarge-Holcim steigen um 3 Prozent. Die Papiere des Pharmazulieferers Lonza, des Elektrotechnikkonzerns ABB und der Chemiefirma Clariant gewinnen ebenfalls um die 2 Prozent.

Die Aktien von Sulzer konsolidieren den Vortagesanstieg. Der Anlagenbauer hat am Donnerstag seinen Aktionären eine Sonderdividende in Aussicht gestellt.

Novartis bügelt Dividendenabschlag aus

Das als krisenresistent geltende Schwergewicht Nestlé wird 0,7 Prozent höher bewertet. Die Aktien der Pharmaunternehmen Roche und Novartis steigen um 1,6 Prozent. Novartis waren am Donnerstag mit einem Dividendenabschlag von 2,70 Franken je Aktie gehandelt worden und hatten um 0,9 Prozent tiefer geschlossen.

Die Finanzwerte sind meist höher. Die Aktie der Grossbank Credit Suisse legt 1,2 und die der Rivalin UBS 1,6 Prozent zu. Bei den Versicherern stehen Zurich um 2,1 Prozent höher und Swiss Re steigen um 0,6 Prozent.

Am breiten Markt stechen die Aktien von EFG International mit einem Plus von 4 Prozent heraus. Die Aktie der Privatbank war im Zusammenhang mit der angekündigten Übernahme der Tessiner Rivalin BSI stark unter Druck geraten.

VZ nach Dividenenerhöhung gefragt

Dank eines guten Ergebnisses und einer Dividendenerhöhung legen die Titel des Finanzdienstleisters VZ Holding um 2,6 Prozent zu.

Die Anteile des Papier- und Verpackungs-Herstellers CPH fallen um 1,6 Prozent. Die Firma hat 2015 einen Nettoverlust von 33,1 Millionen Franken verbucht. Die Aktionäre sollen dennoch eine Dividende von 60 Rappen bekommen.

(Reuters)