Schweizer Börse weiter im Vorwärtsgang

Die Schweizer Börse kann am Donnerstag an den Aufwärtstrend vom Vortag anknüpfen. Ob Anschlusskäufe für zusätzlich Gewinne sorgen könnten, sei ungewiss, sagen Händler.
26.11.2015 10:20
Weiter positive Stimmung an der Schweizer Börse am Donnerstag.
Weiter positive Stimmung an der Schweizer Börse am Donnerstag.
Bild: cash

"Die gute Stimmung könnte uns noch ein wenig weiter nach oben tragen", sagt ein Börsianer. Weil wegen des Thanksgiving-Feiertags in den USA wichtige Impulse fehlen, dürfte der Handel im Tagesverlauf dann allerdings abflauen, heisst es.

Die wichtigsten amerikanischen Börsen hatten vor dem Feiertag kaum verändert geschlossen. Am Freitag wird der Handel in den USA nur für wenige Stunden geöffnet.

Der SMI legt bis 10.20 Uhr um 0,1 Prozent auf 8943 Punkte zu. Am Vortag war der Leitindex dank Spekulationen auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen in der Euro-Zone um 1,4 Prozent gestiegen.

Bankentitel können sich halten

Die Aktien der Banken sind nicht mehr so gefragt wie am Vortag. Credit Suisse und Julius Bär, die am Mittwoch mehr als 4 Prozent gestiegen waren, sind gehalten. Die Titel der UBS reiht sich mit 0,2 Prozent Kursplus unter die Gewinner ein.

Unter den meist festeren Versicherungsaktien steigen die Papiere von Swiss Life um 0,6 Prozent. Einige Analysten haben nach dem Investorentag vom Vortag das Kursziel für die Titel des Lebensversicherers angehoben.

Die Gesundheitswerte tendieren freundlich. Gegen den Trend schwächen sich Novartis aber um 0,5 Prozent ab.

Lebensmittel-Aktien ohne Richtung

Die Aktien des Lebensmittelriesen Nestlé steigen 0,5 Prozent. Mit den Aktien von Aryzta legt auch ein anderer Lebensmitteltitel zu. Barry Callebaut und Lindt & Sprüngli büssen dagegen Terrain ein.

Leichte Kursgewinne verzeichnen die Aktien zyklischer Firmen wie die des Elektrotechnikkonzerns ABB, des Luxusgüterherstellers Richemont und der Anlagenbauer Oerlikon und Fischer. Leichte Einbussen muss dagegen Swatch hinnehmen.

Nachrichten von Firmenseite sind rar. Währungsverluste haben Carlo Gavazzi im ersten Geschäftshalbjahr 2014/15 einen Gewinnrückgang um 22 Prozent auf 3,8 Millionen Franken beschert.

Lafarge-Holcim steigen nach dem Kurssprung vom Mittwoch von mehr als 4 Prozent um weitere 0,4 Prozent. Die Aussicht auf eine attraktive Dividende und die neuen Ziele, die der Zementkonzern am Vortag veröffentlicht hatte, hatten Käufer angezogen.

(Reuters)