Schweizer Börse weiter mit positiver Tendenz

Der Schweizer Aktienmarkt notiert am Mittwoch zur Mittagszeit in einem wenig bewegten Handel knapp im Plus.
14.09.2016 12:55
Ist die Erholung an der Schweizer Börse am Mittwoch nachhaltig?
Ist die Erholung an der Schweizer Börse am Mittwoch nachhaltig?
Bild: cash

Händler sprechen von einer leichten technischen Korrektur nach drei schwachen Börsentagen und einem Fall des SMI um phasenweise bis zu 200 Punkte. Besonders solid zeigt sich die heutige Erholung bisher nicht: Nach einem festeren Start fiel der SMI nämlich vorübergehend ins Minus zurück. Das Muster ähnelt etwas dem Vortag, als der Markt ebenfalls im Plus eröffnete, am Nachmittag dann aber klar ins Negative drehte.

Gesprächsthema am Markt bleibt die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Es herrsche weiterhin Unsicherheit darüber, ob das Fed kommende Woche den Leitzins ein weiteres Mal anheben wird oder nicht, heisst es im Markt. Vor der Sitzung der Währungshüter am Mittwoch wachse daher unter den Anlegern die Nervosität, zumal die Signale des Fed zuletzt sehr widersprüchlich gewesen seien.

Der SMI gewinnt um die Mittagszeit 0,2% auf 8191 Punkte, im bisherigen Tageshoch erreichte der Index immerhin 8211 Zähler. Der 30 Titel umfassende SLI, in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, avanciert um mickrige 0,1% auf 1243 und der breite SPI um 0,2% auf 8905 Punkte. Unter den 30 wichtigsten Titeln notieren zur Berichtszeit 21 im Plus und die restlichen 9 im Minus.

Uhrenaktien nach Richemont-Zahlen stark unter Druck

Die Ausschläge auf Titelebene halten sich bis auf wenige Ausnahmen im negativen Bereich in Grenzen. Grössere Verluste müssen bei den Bluechips die Luxusgüter- und Uhrenkonzerne Richemont (-2,7%) und Swatch (-2,2%) hinnehmen, wobei sich die Titel vom Tagestief im frühen Handel etwas absetzen konnten. Der Genfer Konzern hat vorbörslich ein über den Geschäftsgang der Monate April bis August informiert und dabei umsatzmässig deutlich unter den Erwartungen abgeschnitten. Selbst im als widerstandsfähig geltenden Schmuckgeschäft habe Richemont einen prozentual zweistelligen Umsatzrückgang verzeichnet, heisst es dazu. Beide Titel hatten allerdings am Vortag zu den wenigen Gewinnern gehört.

Verluste in etwas geringerem Ausmass gibt es ausserdem bei den beiden Grossbanken UBS (-0,9%) und CS (-0,5%) sowie bei Swisscom (-0,6%).

Auf der Gewinnerseite liegen ABB (+1,3%) an der Spitze. Die Titel hatten bereits am Vortag Gewinne verbucht, nachdem der schwedische Grossaktionär Cevian die Forderung nach einer Abspaltung der Sparte Power Grids bekräftigt hatte. Der Schweizer Technologiekonzern will am 4. Oktober darüber informieren, ob er dieser Forderung Folge leisten will oder nicht.

Dynamik in der Nestlé-Aktie flacht ab

Dahinter gibt es vier Titel aus verschiedenen Sektoren mit einem Plus in der Grössenordnung von 1%, nämlich Galenica, Actelion, Sika und Givaudan. Dahinter folgen Dufry, Aryzta, Lonza sowie Kühne+Nagel mit je +0,7%.

Etwas von der Anfangsdynamik verloren haben Nestlé (+0,6% auf 77,65 Franken). Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihr Rating für die Papiere des weltgrössten Nahrungsmittel-Herstellers auf "Buy" von zuvor "Sell" erhöht und das Kursziel auf 90 Franken. Die US-Analysten glauben, dass das neue Management das Vertrauen der Anleger stärken werde, indem die Margen gesteigert würden und das Portfolio des Unternehmens neu sortiert werde.

Die Papiere von Novartis (+0,4%) als weiterer grösserer SMI-Titel legen ebenfalls einigermassen deutlich zu. Das Plus dieser beiden Titel entspricht damit ziemlich genau dem Gewinn des SMI. Das dritte SMI-Schwergewicht Roche (+0,1%) vermeldet derweil, dass die jüngsten Daten zum Medikament Ocrevus die bisherigen Erkenntnisse zur Wirksamkeit des Mittels gegen Multiple Sklerose unterstützten.

DKSH mit kleinem Kursfeuerwerk

Im breiten Markt ragen DKSH (+4,0% auf 71,70 Franken) hervor. Hier hat die Credit Suisse ihre Anlageeinstufung auf "Outperform" von "Underperform" erhöht und gleichzeitig das Kursziel massiv auf 83 von 55 Franken angehoben. Die vorlaufenden Indikatoren in den Kernendmärkten des Unternehmens hätten sich verbessert, heisst es dazu als Begründung. Gar noch etwas fester legen (nachrichtenlos) Newron (+4,3%) zu - im Vorfeld der am (morgigen) Donnerstag anstehenden Halbjahreszahlen.

Grössere Avancen verzeichnen ausserdem Flughafen Zürich (+3,2%). Dieser hat für den August erneut ein höheres Passagieraufkommen vermeldet. Investis (-0,7%) büssen derweil nach Halbjahreszahlen leicht an Terrain ein.

(AWP)