Schweizer Börse zieht leicht an

Die Schweizer Börse tendiert am Mittwoch trotz schwacher Vorgaben aus den USA und aus Fernost leicht positiv. Dies geht vor allem auf den starken Kursanstieg der Aktien von Syngenta zurück.
03.02.2016 10:10
Die Schweizer Börse bewegt sich am Mittwochmorgen zwar im positiven Bereich, kommt aber nicht richtig in Schwung.
Die Schweizer Börse bewegt sich am Mittwochmorgen zwar im positiven Bereich, kommt aber nicht richtig in Schwung.
Bild: cash

Die Stimmung der Anleger sei durch den neuerlichen Ölpreisverfall und enttäuschende Firmenabschlüsse aus dem In- und Ausland getrübt, sagen Händler. Der SMI notiert um 10 Uhr 0,5 Prozent höher mit 8237 Punkten. Am Dienstag war der Leitindex um 1,4 Prozent gefallen.

Die Marktteilnehmer werteten die fallenden Ölpreise als Zeichen, dass es um die Weltwirtschaft alles andere als gut stehe. Sorge bereite ihnen insbesondere die schwächelnde Konjunktur im wichtigen Absatzmarkt China. Daher machten Anleger derzeit eher einen Bogen um Aktien, heisst es.

Die Papiere des Pflanzenschutz- und Düngemittelherstellers Syngenta klettern um 6 Prozent auf 416 Franken hoch. Dies stützt den SMI mit rund 20 Punkten. Chem China hat für den Agrarchemiekonzern ein 43 Milliarden Dollar schweres Übernahmeangebot vorgelegt. China National Chemical Corporation (Chem China) biete den Aktionären 465 Dollar in bar zuzüglich einer Sonderdividende. Das derzeitige Management von Syngenta soll an Bord bleiben. Längerfristig solle Syngenta wieder an die Börse kommen. "Was lange kolportiert wurde, wird nun endlich wahr", sagt ein Händler. Der deutlich unter dem Angebotspreis liegende Kurs zeige jedoch, dass es noch gewisse Zweifel am Zustandekommen der Übernahme gebe, sagt der Händler. Das Jahresergebnis - 2015 sackte der Gewinn von Syngenta um 17 Prozent auf 1,34 Milliarden Dollar ab - sei zweitrangig und entspreche in etwa den Erwartungen, heisst es.

Swatch-Aktie nach Zahlen im Verkauf

Unter Druck sind die Anteile von Swatch mit minus 0,9 Prozent. Der Uhrenkonzern hat 2015 einen Gewinnrückgang von 21 Prozent verzeichnet und schlechter damit als erwartet abgeschnitten. Swatch kündigte zudem einen Aktienrückkauf an. Bis 2019 sollen Aktien für eine Milliarde Franken gekauft werden .

Die ABB-Aktien legen dagegen um 2,7 Prozent zu. Der Gewinn des Elektrotechnikkonzerns ist 2015 um ein Viertel auf 1,93 Milliarden Dollar eingebrochen. Die Verbesserungen bei Margen und Cashflow sei positiv. Auch die Dividendenerhöhung komme gut an, heisst es.

Wenig verändert zeigen sich die Bankaktien. UBS stehen nach dem Kurssturz nach der Ergebnisvorlage vom Dienstag um 0,2 Prozent höher. Credit Suisse, deren Bilanz am Donnerstag veröffentlicht wird, sinken um 0,1 Prozent.

Bei den Schwergewichten sind die Genussscheine des Pharmakonzerns Roche um 0,6 Prozent höher, während die Anteile von Rivalin Novartis um 0,2 Prozent abbröckeln. Der Lebensmittelwert Nestlé gewinnt 0,4 Prozent.

(Reuters)