Schweizer Fondsmarkt mit Rückgang im September

Der Schweizer Fondsmarkt verzeichnet im September 2016 einen leichten Abfluss an investierten Geldern. Die UBS bleiben der grösset Anbieter.
19.10.2016 12:28
Die UBS bleibt der grösste Fonds-Anbieter in der Schweiz.
Die UBS bleibt der grösste Fonds-Anbieter in der Schweiz.
Bild: cash

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds fiel im Vergleich zum Vormonat um 4,6 Mrd CHF oder 0,5% auf 910 Mrd CHF. Im August hatte das Fondsvolumen noch um 1,5% zugelegt.

"Die relevanten Börsenplätze lagen im Berichtsmonat alle leicht im Minus, was zu einer entsprechenden Abnahme des Fondsvolumens führte", erklärt Markus Fuchs, Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA, "der Abfluss von Geldern aus Aktienfonds führte daher zu einem Nettomittelabfluss". Demgegenüber haben Obligationenfonds am meisten Neugelder eingesammelt, so Fuchs.

1,7 Millarden Franken Abfluss

Netto verlor die Branche im September Mittel in Höhe von rund 1,7 Mrd CHF, nach einem Zufluss von 2,1 Mrd CHF im August. Am meisten Gelder wurden aus Aktienfonds abgezogen (-1,7 Mrd), gefolgt von Geldmarktfonds (-725 Mio) und Alternativen Anlagen (-193 Mio). Mittelzuflüsse verzeichneten vier Fondskategorien, an deren Spitze lagen Obligationenfonds (+490 Mio), gefolgt von Rohstofffonds (+228 Mio), Anlagestrategiefonds (+120 Mio) und Andere Fonds (+2,1 Mio).

In der Reihenfolge der beliebtesten Anlagekategorien gab es derweil keine Veränderungen: In Aktienfonds waren im September 40,3% der Vermögen investiert, in Obligationenfonds 32,1%, in Anlagestrategiefonds 12,1% und in Geldmarktfonds 7,5%.

Die Top-10-Anbieter waren UBS (Marktanteil: 26,0%/Vormonat: 26,0%), Credit Suisse (15,8%/15,9%), Swisscanto (9,1/9,0%), Pictet (5,7%/5,8%), BlackRock (5,1%/5,1%), GAM (3,3%/3,3%), Lombard Odier (2,4%/2,4%), JPMorgan (1,6%/1,6%) Vontobel (1,5%/1,5%) und Zurich (1,4%/1,4%), wie der Statistik weiter zu entnehmen ist.

(AWP)