Schweizer Telekomanbieter - Sunrise-Aktien nach Quartalszahlen auf Zwei-Jahre-Hoch

Die Sunrise-Aktien sind am Donnerstag im frühen Handel gefragt und haben ein Zwei-Jahre-Hoch markiert.
24.08.2017 10:20
Nach guten Quartalszahlen gefragte Aktie: Sunrise (im Bild der Hauptsitz in Zürich Oerlikon).
Nach guten Quartalszahlen gefragte Aktie: Sunrise (im Bild der Hauptsitz in Zürich Oerlikon).
Bild: cash / pz

Der Telekomanbieter hat vorbörslich Zahlen vorgelegt und dabei beim Kundenwachstum und bei der Profitabilität überzeugt, wie Analysten in ersten Einschätzungen schreiben.

Die Sunrise-Papiere legen gegen 10.20 Uhr bei hohen Volumina um 6,3% auf 83,60 Franken zu, während der Gesamtmarkt stagniert. Kurz zuvor wurde bei 84 Franken ein Zwei-Jahre-Hoch markiert. Das Allzeithoch von 89 Franken kommt damit langsam wieder in Griffweite.

"Das Management von Sunrise leistet in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld gute Arbeit", lobt der zuständige Analyst bei Vontobel, der die Papier unverändert mit "Buy" einstuft. Er hebt die Stabilisierung im Kerngeschäft und den guten Start beim neuen Bündelangebot Sunrise One hervor. Dieses habe im zweiten Quartal bereits gut ein Fünftel der Kundenbasis mit vier Sunrise-Produkten gewonnen.

«Neue Guidance konservativ»

Ähnlich sieht dies der Experte von Berenberg. Das Kundenwachstum bleibe stark und die durchschnittlichen Umsätze pro Kunde hätten sich besser entwickelt als erwartet, meint er. Die neue Guidance für den operativen Gewinn hält er daher für konservativ. Anhaltende Investitionen sowie die im Vergleich zur Swisscom frühere Schliessung des 2G-Netzwerks dürfte für weiteres Momentum sorgen, schreibt er. Alles in allem erhöht er seine Einstufung auf "Buy" von "Hold".

Der Analyst der UBS hält an seiner Kaufempfehlung fest, freut sich aber ebenfalls über die positive Entwicklung beim operativen Gewinn, der besser als erwartet ausgefallen sei.

Etwas pessimistischer sind die Experten von Jefferies und Kepler Cheuvreux, die die Valoren unverändert mit "Hold" bewerten. Auch sie nahmen aber einen "positiven Zahlenkranz" und eine positive Entwicklung bei den finanziellen und operationellen Trends zur Kenntnis.

(AWP)