Sensoren-Hersteller - OLED-Bildschirmtechnik schiebt Inficon kräftig an

Der Sensoren-Hersteller Inficon hat im vergangenen Jahr den Gewinn kräftig gesteigert. Die Dividende wird angehoben.
13.03.2018 08:22
Ein Detektor von Inficon.
Ein Detektor von Inficon.
Bild: ZVG

Inficon hat im Schlussquartal 2017 den Umsatz auf Rekordniveau gesteigert und eine höhere Betriebsgewinnmarge erreicht. Der Reingewinn im Gesamtjahr legte kräftig zu. Der Sensoren-Hersteller profitiert von der guten Konjunktur und der grossen Nachfrage nach der neuen Flachbildschirmtechnik OLED.

Der Reingewinn stieg um rund 48 Prozent auf 59,5 Mio USD, wie das Messtechnikunternehmen am Dienstag mitteilt. Die Aktionäre können sich angesichts des höheren Gewinns über eine Dividendenanhebung um 4 CHF auf 20 CHF freuen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 86 Prozent des Gewinns.

Die restlichen Kennzahlen für 2017 waren nach den Mitte Januar veröffentlichten provisorischen Eckwerten keine Überraschungen, sie wurden noch leicht nach oben angepasst. Demnach wuchs der Umsatz im Gesamtjahr um rund 21 Prozent auf 373,6 Mio USD und der EBIT um rund 44 Prozent auf 73,6 Mio USD. Die entsprechende Marge verbesserte sich damit auf 19,7 Prozent nach 16,5 Prozent im Vorjahr.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung und die allgemeinen Verwaltungs- und Vertriebsausgaben fielen nominal zwar höher aus, nahmen aber im Vergleich zum Umsatz deutlich unterproportional zu, wied das Unternehmen betont.

Wachstum in Asien

Nach Marktsegmenten betrachtet, verbuchte Semi & Vacuum Coating 2017 mit einem Umsatzplus von rund 39 Prozent auf rekordhohe 167 Mio USD das stärkste Wachstum. General Vacuum wuchs um 19 Prozent auf 104,9 Mio und Refrigeration, Airconditioning & Automotive um 12 Prozent auf 76,2 Mio. Einzig der Markt Security & Energy blieb mit 25,5 Mio um 23 Prozent hinter Vorjahr zurück. Dies hatte auch Einfluss auf die Entwicklung in den Regionen, wobei Asien (+33 Prozent auf 174,2 Mio) am stärksten wuchs, gefolgt von Europa (+21 Prozent, 95,7 Mio). Die Marktregion Amerika verbuchte mit +3,2 Prozent auf 99,2 Mio das geringste Wachstum.

Im Schlussquartal wurde beim Umsatz ein Plus von 18 Prozent auf 102,1 Mio USD verbucht, nachdem die Verkäufe in allen Zielmärkten und Regionen gestiegen sind. Das organische Wachstum betrug 16 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) verbesserte sich um 22 Prozent auf 22,2 Mio und die Marge um 70 Basispunkte auf 21,8 Prozent.

In diesem Zeitraum habe General Vacuum von der konjunkturelle Entwicklung, Marktanteilsgewinne sowie von ersten Umsatzbeiträge neu entwickelter Produkte profitiert, etwa für die Lebensmittelverpackung. Semi & Vacuum Coating erhielt Rückenwind vom allgemein positiven Marktumfeld im traditionellen Halbleiterbereich, der weiterhin hohen Nachfrage nach OLED-Flachbildschirmen sowie dem Aufbau weiterer Kapazitäten in Asien.

Das klassische Kälte- und Klimageschäft im Bereich Refrigeration, Airconditioning & Automotive habe sich weltweit auf hohem Niveau stabil gezeigt, schreibt Inficon. Erfreulich hätten sich die Lieferungen zur Dichtigkeitsprüfung von Automobil-Bauteilen entwickelt, besonders auch von Batterien für Elektroautos. Security & Energy verdoppelte im Schlussquartal den Umsatz. Dies belege einmal mehr, wie sehr dieser Markt von staatlichen Grossaufträgen und deren Timing bestimmt werde.

Neue Produkte

Das Management erwartet aufgrund der positiven Marktbeurteilung, den Marktanteilsgewinnen sowie steigenden Umsätzen mit neuen Produkten und aus zusätzlichen Anwendungsbereichen weiteres Wachstum. Für das laufende Jahr peilt das Management einen Umsatz von rund 400 Mio USD sowie eine Betriebsgewinnmarge von über 19 Prozent an. Das würde rein rechnerisch einem Wachstum von 7 Prozent entsprechen und einem EBIT von 76 Mio.

(AWP)