SFS steigert Umsatz und Profitabilität

Die SFS Group weist für das erste Semester des laufenden Geschäftsjahr 2016 einen leicht höheren Umsatz aus und hat die Profitabilität klar gesteigert.
22.07.2016 08:07
Ein Gebäude von SFS in Leeds, England.
Ein Gebäude von SFS in Leeds, England.
Bild: iNg

Der Umsatz wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent auf 688,8 Mio CHF, während organisch eine stabile Entwicklung verbucht wurde, wie der Metallverarbeiter am Freitag meldet. Der EBITA betrug 93,3 Mio gegenüber 70,4 Mio vor einem Jahr und erreichte damit eine Marge von 13,6 Prozent (VJ 10,6 Prozent). Der EBIT erreichte 63,4 Mio CHF, verglichen mit 42,1 Mio im Vorjahr.

Die entsprechende Marge beträgt damit 9,2 Prozent nach 6,3 Prozent im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 47,1 Mio nach 31,8 Mio im Vorjahr.

Mit dem Semesterausweis hat SFS die Markterwartungen beim Umsatz und EBITA übertroffen, beim Reingewinn jedoch knapp verfehlt. Gemessen am AWP-Konsens wurde ein Umsatz von 686,0 Mio CHF, ein EBITA von 88,4 Mio und ein Gewinn von 49,7 Mio prognostiziert.

Als Gründe für die gestiegene Profitabilität nennt SFS das deutlich überdurchschnittliche Wachstum der Geschäftsaktivitäten mit hoher Wertschöpfung, das kontinuierliche Upgrade der Produkteportfolios oder die Umsetzung von Verbesserungsprogrammen. Einen positiven Einfluss hatten auch die wieder leicht verbesserte Währungsrelationen.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2016 rechnet die SFS Group mit einem Umsatzwachstum am unteren Ende der in Aussicht gestellten Bandbreite von 2-4 Prozent. Demgegenüber soll die EBITA-Marge am oberen Ende der Bandbreite von 13-14 Prozent zu liegen kommen und damit eine deutliche Verbesserung zum Wert des Vorjahres von 12,5 Prozent erreichen.

(AWP)