SHL in den roten Zahlen

Der Telemedizin-Anbieter SHL hat im ersten Semester weniger umgesetzt und einen Verlust geschrieben.
16.09.2016 08:21
Die SHL-Aktien sind an der Schweizer Börse SIX kotiert.
Die SHL-Aktien sind an der Schweizer Börse SIX kotiert.
Bild: cash

Der Umsatz sank - inklusive der im Frühling 2015 übernommenen GPH - um 18 Prozent auf 17,4 Mio USD, wie die israelische Gesellschaft am Freitag mitteilte. Der Betriebsverlust lag auf Stufe EBITDA bei -0,5 Mio USD nach +3,8 Mio in der Vorjahresperiode und auf Stufe EBIT bei -3,7 Mio nach zuvor +0,8 Mio USD. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 4,4 Mio, nach einem Überschuss von 0,2 Mio im ersten Halbjahr 2015.

Daneben stellt SHL "bereinigte" Finanzinformationen vor. Diese sollen den Investoren "ein besseres Verständnis der Unternehmensleistung" ermöglichen. Diesen zufolge sank der Umsatz um lediglich um 2,7 Prozent auf 18,3 Mio USD. Der EBITDA lag bei 0,8 Mio, der EBIT bei -1,8 Mio und das Nettoergebnis bei -2,5 Mio USD. Die Free Cash Flow Burn Rate wurde in der Vergleichsperiode um 0,9 Mio auf -1,3 Mio USD gesenkt.

Die Resultate zeigten, dass die oberste strategische Priorität die Verbesserung der Profitabilität sein müsse, heisst es weiter. Zu dem Zweck verschlanke SHL die Tätigkeiten "an allen Fronten" und reduziere die Kostenbasis. "Erste Wirkung zeigte sich bereits im zweiten Quartal 2016. Die Effekte sollten sich im Laufe des Jahres weiter manifestieren und 2017 voll entfalten", wird CEO Yuval Shaked zitiert.

(AWP)