Sika-Aktie bekundet sichtlich Mühe

Sika kann im Schlussquartal nicht ganz so glänzen wie sonst. Und obschon die Analysten die Aktie verteidigen, hat diese einen eher schweren Stand.
10.01.2017 10:59
Von Lorenz Burkhalter
Trotz Rekordumsatz erfüllt der Baustoffhersteller Sika die Erwartungen nicht. Im Bild: VR-Präsident Paul Hälg.
Trotz Rekordumsatz erfüllt der Baustoffhersteller Sika die Erwartungen nicht. Im Bild: VR-Präsident Paul Hälg.
Bild: cash

In den letzten Jahren war Sika ein Garant für solide Quartalsabschlüsse. Nicht selten übertraf der Baustoffhersteller aus der Innerschweiz selbst die kühnsten Analystenerwartungen.

Nun ist Sika im Schlussquartal allerdings dem eigenen Erfolg zum Opfer gefallen. Obschon in den vergangenen Wochen gleich mehrere Experten ihre Wachstumserwartungen für das Gesamtjahr nach unten genommen haben, werden diese knapp verfehlt.

Auch mit den Aussagen zur Gewinnentwicklung ist das so eine Sache: Das Unternehmen selber rechnet weiterhin mit einem zwischen 780 und 800 Millionen Franken liegenden operativen Gewinn (EBIT). In Erwartung einer Erhöhung dieser Zielbandbreite hatten einige Analysten ihre Schätzungen allerdings schon vor Monaten auf über 800 Millionen Franken angehoben.

Dennoch kann die Sika-Aktie an der Schweizer Börse SIX anfängliche Gewinnmitnahmen ziemlich rasch abschütteln. Zur Stunde gewinnt sie noch 0,1 Prozent auf 4'818. Im bisherigen Handelsverlauf schwankten die Kurse zwischen 4'783 und 4'875 Franken.

Wie der für die Bank Vontobel tätige Analyst schreibt, ist das Wachstum im Schlussquartal etwas schwächer ausgefallen als erwartet. Er macht insbesondere die Region Nordamerika für die Wachstumsverlangsamung verantwortlich.

Gewinnziel wird nicht angetastet

Um das schwächer als erwartet ausgefallene Umsatzwachstum zu berücksichtigen, werden die Gewinnschätzungen bei der traditionsreichen Zürcher Bank um durchschnittlich 0,7 Prozent gekürzt. Allerdings verspricht sich der Experte aufgrund der Investitionen des Unternehmens in neue Produktionskapazitäten, der Übernahmen und der anziehenden Bautätigkeit in China und Europa nachwievor mit einer Wachstumsbelebung im neuen Jahr. Er hält deshalb sowohl an der Kaufemfpehlung als auch am Kursziel von 5'550 Franken fest.

Kursentwicklung der Sika-Aktie rund um die Jahresumsatzpräsentation herum; Quelle: www.cash.ch

Auch der Berufskollege von der Zürcher Kantonalbank lässt sich nicht ins Bockshorn jagen. Wie er schreibt, hat sich die Umsatzentwicklung im Schlussquartal zwar leicht abgeschwächt. Er rechnet aber gerade in Nordamerika aufgrund höherer Infrastrukturausgaben ab 2017 wieder mit einem dynamischeren Umsatzwachstum. Auf Basis des bestätigten Gewinnziels für 2016 sowie des erstmaligen Ausblicks für 2017 sieht der Experte keinen Anpassungsbedarf bei seinen eigenen Schätzungen. Die Sika-Aktie wird bei der Zürcher Kantonalbank wie bis anhin mit "Marktgewichten" eingestuft.

Ermutigender Ausblick für 2017

Von der Wachstumsverlangsamung sind waren im vergangenen Quartal gleich mehrere Regionen betroffen. Die grösste Diskrepanz zwischen dem effektiv erzielten Wachstum und den Prognosen ist in Nordamerika festzustellen. Im Gegenzug schnitt die Schlüsselregion Europa insgesamt etwas besser als erwartet ab. Dies reichte jedoch nicht aus, um die Verlangsamung in anderen Regionen auf Konzernebene auffangen zu können.

Dennoch werden die Jahresumsatzzahlen auch in einem Kommentar der amerikanischen Investmentbank Bernstein gelobt. Obschon Sika weniger ergänzende Firmenübernahmen als in früheren Jahren getätigt habe, sei das Unternehmen im vergangenen Jahr stark gewachsen, so schreibt der Autor. Seines Erachtens fällt der Ausblick für 2017 ermutigender als erwartet aus. Er rechnet im neuen Jahr mit einer anziehenden Übernahmetätigkeit und rät seiner Anlagekundschaft daher, über die im Schlussquartal beobachtete Wachstumsverlangsamung hinwegzusehen. Die Sika-Aktie wird bei Bernstein wie bis anhin mit "Outperform" zum Kauf empfohlen.

Auch bei Kepler Cheuvreux und der UBS Investmentbank findet man sichtlich Gefallen an den für das Geschäftsjahr 2017 gemachten Aussagen. Allerdings raten beide Banken schon seit geraumer Zeit zum Kauf der Sika-Aktie, Kepler Cheuvreux sogar mit einem Kursziel von 5'570 Franken.