Sika sieht keine einvernehmliche Lösung mit Saint-Gobain

Der Schweizer Bauchemiekonzern Sika sieht im Übernahmestreit mit der französischen Saint-Gobain keine Annäherung der Positionen.
20.09.2016 13:14
Der Streit um Sika geht weiter.
Der Streit um Sika geht weiter.
Bild: Sika

"Die Vorgehensweise von Saint-Gobain ist sehr frustrierend", sagte Jan Jenisch am Dienstag auf einem Kapitalmarkttag. "Ich sehe keine einvernehmliche Lösung." Saint-Gobain will die Anteile der Sika-Gründerfamilie kaufen und damit die Kontrolle über das Zuger Unternehmen übernehmen.

Dagegen wehrt sich das Sika-Management und die Mehrheit des Verwaltungsrates. "Die Pläne, die ich von Saint-Gobain gesehen habe, sind nicht gut für Sika", sagte Jenisch. "Sie werden unser Wachstumsmodell zerstören und ich stehe für solche Pläne nicht zur Verfügung." Saint-Gobain wollte zu Jenischs Äusserungen keine Stellung nehmen.

(Reuters)