Smartphones - Ansturm auf iPhone X lässt Lieferzeiten hochschnellen

Apple hat bei seinem bisher teuersten iPhone-Modell mit einem enormen Kundenansturm zu kämpfen.
27.10.2017 11:30
Die Präsentation des iPhone X von Apple.
Die Präsentation des iPhone X von Apple.
Bild: Bloomberg

Rund eineinhalb Stunden nach dem Start der Vorbestellungen für das neue iPhone X rutschte die Wartezeit am Freitag auf fünf bis sechs Wochen. Branchenbeobachter und Börsianer erhoffen sich von der Entwicklung der Lieferzeiten im Tagesverlauf Hinweise darauf, wie viele der neuartigen Geräte der Konzern ins wichtige Weihnachtsgeschäft bringen kann. Nach Schätzungen des Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities könnte Apple bis Weihnachten nur 20 bis 30 Millionen Geräte des iPhone X auf den Markt werfen und zum Verkaufsstart nur um die drei Millionen verfügbar haben.

Das Weihnachtsgeschäft mit frischen iPhone-Modellen ist für den Konzern traditionell die lukrativste Zeit. Vor einem Jahr machte Apple in dem Quartal einen Rekordumsatz von 78,4 Milliarden Dollar und machte dabei einen Gewinn von 17,9 Milliarden Dollar. Insgesamt wurden 78,3 Millionen iPhones gekauft. Die Telefone machten damit in diesem recht typischen Weihnachtsquartal über zwei Drittel des gesamten Apple-Geschäfts aus.

In diesem Jahr läuft jedoch einiges anders: Apple stellte die neuen iPhones zwar wie gewohnt im September vor. Aber in den Handel kam zunächst nur das iPhone 8, das in seinen zwei Grössen bei zahlreichen Neuerungen im Inneren das seit 2014 kaum veränderte Design behielt. Marktbeobachtern zufolge sind die Verkäufe nur mässig, weil viele Apple-Enthusiasten auf das iPhone X warten.

Schon mit Verspätung gestartet

Apple liess am Freitag zunächst viele seiner Kunden auf den Start der Vorbestellungen warten. Die Website wurde für zahlreiche Interessenten erst rund zehn Minuten nach der angekündigten Zeit 9.01 Uhr MESZ freigeschaltet. Die Lieferzeit sprang sofort auf zwei bis drei Wochen hoch. Damit konnten nur wenige Kunden einen Auslieferungstermin zum Marktstart am 3. November ergattern.

Laut Berichten von Medien und Analysten sorgten zuletzt Engpässe bei Sensoren für das System zur Gesichtserkennung dafür, dass die Produktion langsamer anfuhr als geplant. Das iPhone X ist das erste Apple-Smartphone, bei dem das Display praktisch die gesamte Frontseite einnimmt. Dadurch kann ein Bildschirm mit einer Diagonale von 5,8 Zoll in eine Gehäuse gepackt werden, das nur ein wenig grösser ist als beim kleineren der beiden bisherigen iPhone-Modelle.

Apple ersetzte dabei den bisher üblichen Fingerabdruck-Scanner (Touch ID) durch Gesichtserkennung (Face ID) mit Hilfe eines komplexen Systems mit Infrarottechnik. Das iPhone X ist mit einem Startpreis von 1149 Euro in Europa (1199 Franken in der Schweiz) und 999 Dollar vor Steuern in den USA das teuerste, das Apple bisher auf den Markt gebracht hat. Investoren erwarten dadurch höhere Einnahmen für Apple, weil sie dennoch mit starkem Interesse der Kunden rechnen. Allerdings dürfte es nach ihrer Schätzung diesmal länger dauern, bis die Produktion die Nachfrage befriedigen kann.

(AWP)