SMI dreht ins Plus

Der Schweizer Aktienmarkt notiert im frühen Handel leicht höher - trotz negativen Starts.
06.04.2016 09:11
Die Anleger schwanken am Mittwoch zwischen Kaufen und Verkaufen.
Die Anleger schwanken am Mittwoch zwischen Kaufen und Verkaufen.
Bild: ©kebox/Fotolia.com

Der Swiss Market Index steigt am Mittwoch im frühen Handel um 0,2%. Zu Beginn war noch ein Minus registriert worden.

Damit spiegelt der Markt die Vorgaben aus Übersee wider. An der Wall Street hatten am Dienstag wieder aufgeflammte Sorgen über das weltweite Wirtschaftswachstum zu Kursverlusten geführt. Die Börsen in Asien tendieren uneinheitlich.

Aktuelle Konjunkturdaten aus China seien zwar leicht ermutigend, heisst es auf Händlerseite. Und auch der Ölpreis scheine sich trotz anhaltend hoher Volatilität tendenziell etwas zu stabilisieren. Gleichzeitig dürften die jüngsten Aussagen von IWF-Chefin Christine Lagarde übermässige Euphorie unterbinden. Die IWF-Chefin hatte am Dienstag das globale Wirtschaftswachstum als schwach und fragil bezeichnet und von steigenden Risiken gesprochen.

Der Nachrichtenfluss ist an diesem Morgen überschaubar. In diesem Umfeld könnten Nachrichten aus dem Ausland, wie etwa die vor dem Aus stehende Übernahme von Allergan durch Pfizer die hiesigen Branchengrössen Roche und Novartis (unverändert bzw -0,4%) in den Fokus der Anleger rücken. Wegen einer Verschärfung der US-Steuergesetzgebung will Pfizer Kreisen zufolge den Zusammenschluss mit dem irischen Botox-Hersteller Allergan abblasen. Bei Novartis könnte sich zudem eine weitere Kurszielsenkung bemerkbar machen. Auch die Experten von Vontobel machen sich Sorgen um den Absatz des potenziellen Blockbusters Entresto.

Im SMI am deutlichsten bewegt zeigen sich derweil die Anteilsscheine von ABB, UBS und Swiss Life (allesamt -1%%). Adecco (-0,4%) und der Versicherer Zurich (-0,8%) hatten am Vortag noch zu den grössten Verlierern gehört.

Unter den Blue Chips im SMI der deutlichste Verlierer ist aber LafargeHolcim (-1,5%). Beim Baustoffkonzern belastet eine Abstufung durch die HSBC. Vor allem in den Schwellenländern dürfte das Unternehmen weiter zu kämpfen haben.

Im breiten Markt steht der Schokoladehersteller Barry Callebaut (+3,5%) mit Halbjahreszahlen im Fokus. Zwar stieg die Verkaufsmenge im ersten Halbjahr deutlich, gleichzeitig verdiente der Weltmarktführer aber auch weniger. Insgesamt liegen die Zahlen laut Vontobel-Analysten im Rahmen der Erwartungen.

Mit Handelsbeginn sollten auch die Aktien von Vaudoise bewegen, nachdem die Versicherungsgruppe für das Geschäftsjahr 2015 weniger Volumen und einen tieferen Gewinn ausgewiesen hat. Die Papiere vom Börsenneuling Wisekey (+0,4%) sollten ebenfalls im Auge behalten werden, nachdem das Unternehmen den Erhalt eines Patents vermeldet hat. Seit dem Börsendebüt am 31. März hat die Aktie eine desaströse Performance hingelegt.

(cash/AWP)