SMI-Erholung setzt sich fort

Der Schweizer Aktienmarkt startet mit Kursaufschlägen in das vierte Quartal 2015. Der Schweizer Leitindex SMI schliesst damit an die deutlichen Gewinne des Vortages an.
01.10.2015 10:30
Erneut gehören am Donnerstag die Titel von Julius Bär zu den gesuchten Aktien.
Erneut gehören am Donnerstag die Titel von Julius Bär zu den gesuchten Aktien.
Bild: Bloomberg

Auch europaweit setzen die wichtigsten Börsenplätze den Erholungsansatz vom Mittwoch weiter fort. Einige Marktakteure hatten zunächst befürchtet, dass der gestrige Kursanstieg nur eine technische Reaktion gewesen sei. Stützend wirken erneut die Vorgaben der Wall Street und aus Asien.

Dabei werden die jüngsten Konjunkturdaten aus China und Japan am Markt eher als gemischt eingestuft. In beiden Fällen sei Licht und Schatten zu finden. Klar schwächer als erwartet fällt der Schweizer Einkaufsmanager-Index (PMI, saisonbereinigt) aus. Mit 49,5 Punkten liegt er im September deutlich unter den Schätzungen. Bei der Société Générale machen die Experten den Investoren etwas Mut mit Blick auf den gerade gestarteten Oktober. Dieser Monat sei historisch betrachtet unter dem Strich ein guter Monat für Aktienanlagen, heisst es in einem Kommentar der Bank.

SMI im grünen Bereich

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt um 09.35 Uhr 1,34% auf 8'627,68 Punkte. Das dritte Quartal hatte der Leitindex am Vorabend mit einem Verlust von gut 3% beendet. Der 30 Titel umfassende, in der Titelgewichtung gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt um 1,35% auf 1'261,88 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,24% auf 8'787,57 Zähler. Von den 30 Blue Chips notieren alle im Plus.

Die deutlichsten Kursaufschläge erntet am Morgen die Aryzta-Aktie (+8,8%). Nach den Jahreszahlen am Montag waren die Aktien des Backwarenherstellers verstärkt abgestossen worden. Neben einer mutmasslichen Gegenreaktion zu diesen Verlusten dürfte auch eine frisch ausgesprochene Kaufempfehlung der Société Générale die Papiere stützen. Er sehe Potenzial in den Aktien, begründet der Analyst sein Anlageurteil.

Julius Bär erneut gesucht

Die weitere Gewinnerliste gleicht teilweise der vom Vortag: Erneut greifen Investoren verstärkt bei den Anteilsscheinen von Julius Bär (+2,1%) zu. Mit den Titeln der Swiss Life (+1,4%), der CS (+1,4%) und der UBS (+1,3%) legen noch weitere Finanztitel zu. Aber auch Zykliker erholen sich weiter, allen voran die ohnehin volatilen Transocean (+2,8%), gefolgt von Lonza und Schindler (beide +1,9%).

Von den drei Schwergewichten Novartis (+2,1%), Roche (+1,2%) und Nestlé (+1,0%) erhält der Markt ebenfalls Unterstützung. Novartis hatte in der Nacht mitgeteilt, seine positiven Studiendaten zu Secukinumab gegen aktive Psoriasis-Arthritis (PsA) in einem Fachjournal publiziert zu haben.

Unterdurchschnittliche Kursgewinne zeigen bei den Blue Chips die Aktien von Givaudan, Swisscom und der Swiss Re. Sie alle kommen über ein Kursplus von mehr als einem halben Prozent nicht hinaus.

Ein wahres Kursfeuerwerk ist allerdings im breiten Markt zu beobachten: Evolva-Aktien springen um annähernd 24% an. Unter dem Namen EverSweet bringt das Unternehmen Cargill einen Stevia-Süssstoff der nächsten Generation auf den Markt, den der US-Lebensmittelriese zusammen mit Evolva entwickelt hat.

Mit einigem Abstand folgt Santhera (+7,1%). Das Spezialitätenpharma-Unternehmen bringt sein Medikament Raxone ab diesem Donnerstag in einem ersten EU-Land (Deutschland) auf den Markt.

Das Gegenstück bilden beispielsweise die Aktien von Newron Pharma, die um 1,9% nachgeben. Belimo (-1,0%) und Kudelski (-0,8%) gehören ebenfalls zur überschaubaren Gruppe der Verlierer im breiten Markt.

(AWP)