SMI kämpft sich leicht ins Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Dienstagvormittag moderat im Plus etabliert, wobei der Leitindex SMI inzwischen nahe an der 8'200-Punkte-Marke notiert.
09.08.2016 12:53
Die Aktien von Swiss Re sind am Dienstag gesucht.
Die Aktien von Swiss Re sind am Dienstag gesucht.
Bild: Bloomberg

Die Grundstimmung an den weltweiten Aktienmärkten sei positiv, das gehandelte Volumen aber sehr tief, heisst es in Händlerkreisen. Die Ausschläge des Gesamtmarkts und der einzelnen Titel halte sich daher in engen Grenzen.

Basis für die freundliche Stimmung, die konjunktursensitivere Indizes wie den Dax noch stärker erfasst, seien die zum Teil überraschend gut ausgefallenen Unternehmenszahlen in den letzten Tagen und Wochen, meinte ein Analyst. Im Tagesverlauf stehen keine wichtigen Termine mehr auf der Agenda. Das Hauptereignis ist am Nachmittag somit die US-Börseneröffnung, die dann allenfalls über den Ausgang des hiesigen Börsentages entscheiden könne.

Gegen 12 Uhr notiert der Swiss Market Index (SMI) 0,21% höher bei 8'186,29 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt um 0,25% auf 1'222,50 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,22% auf 8'899,60 Stellen. Von den 30 Blue Chips notieren 24 im Plus und sechs im Minus.

Dufry im Plus

Die deutlichsten Gewinne unter den Blue Chips verzeichnen die Papiere des Reisedetailhändlers Dufry (+1,6%). Sie machen damit erneut einen Teil der Nach-Brexit-Verluste wett, notieren aber immer noch knapp ein Fünftel unter dem Wert von vor dem Entscheid der Briten. Weil das Unternehmen einen relativ hohen Umsatzanteil in Grossbritannien hat, befürchten manche Investoren negative Folgen des Brexit.

Dahinter folgen bei den Gewinnern mit Swiss Re und Swiss Life (je +1,1%) und Bâloise (+1,0%) gleich drei Versicherungstitel. Swiss Re erhalten etwas Rückenwind von den neusten Munich-Re-Zahlen, die deutlich besser als erwartet ausgefallen sind. Swiss Re hat den eigenen Semesterbericht aber bereits vor anderthalb Wochen veröffentlicht. Swiss Life wird am Donnerstag Zwischenergebnisse vorlegen.

Klar im Plus sind ausserdem SGS und Schindler (je +0,9%). Die Titel des Lift- und Rolltreppenherstellers erhalten Unterstützung durch einen neuen Analystenkommentar von Kepler Cheuvreux, in dem das Kursziel leicht erhöht und das "Buy"-Rating bestätigt wird.

Überdurchschnittlich im Plus sind am Tag vor dem Zahlenrapport Adecco (+0,7%) sowie weitere Zykliker wie Geberit und ABB mit ebenfalls je +0,7%.

Die mit Abstand grössten Verluste verzeichnen auf der anderen Seite nach Vorlage der Halbjahreszahlen Galenica (-3,4%). Auf den ersten Blick übertraf das Unternehmen beim Umsatz zwar die Konsensschätzungen. Kritisiert wird hingegen, dass die Gruppe wegen der geplanten Übernahme des US-Pharmaunternehmens Relypsa die Aktionäre bereits auf hohe Vorabkosten für die Ankurbelung der Verkäufe des Eisenpräparats Veltassa einschwört.

Moderat im Minus sind ausserdem noch Actelion und Richemont sowie die beiden Grossbanken-Papiere von CS und UBS (alle -0,2%). Die beiden Grossbankenpapiere beenden damit den Aufwärtstrend der letzten Tage. CS-CEO Tidjane Thiam schloss in einem Interview eine weitere Kapitalerhöhung vorerst aus.

Leicht tiefer notieren zudem die schwergewichtigen Novartis (-0,1%). Die beiden anderen Schwergewichte von Roche (+0,2%) und Nestlé (+0,4%) haben hingegen eine positive Tendenz.

Ruhiger Handel

Auch am breiten Markt ist relativ wenig los. Die Industriegruppe Looser (+1,5%) gab bekannt, sie wolle sich in Zukunft auf die Geschäftsbereiche Industriedienstleistungen und Türen konzentrieren und das Beschichtungsgeschäft bis Ende Jahr verkaufen; letzteres macht rund ein Drittel des Umsatzes aus. Insgesamt wurde die Nachricht positiv gewertet. Es stelle sich aber die Frage nach der kritischen Grösse mit einem fortgeführten Umsatz von unter 300 Mio CHF.

Bucher (+1,6%) kündigte eine kleine Übernahme in Australien an. Ausserdem liegen von der Genfer Kantonalbank (+1,0%) Halbjahreszahlen vor.

(AWP)