SMI legt kräftig zu

Am Schweizer Aktienmarkt zeigen die Kurse am Freitag bis am Mittag eine deutliche Erholungsbewegung nach den drei vorhergehenden Verlusttagen.
14.10.2016 12:47
Die Aktien der Credit Suisse liegen am Freitagmittag an der SMI-Spitze.
Die Aktien der Credit Suisse liegen am Freitagmittag an der SMI-Spitze.
Bild: cash

Der Leitindex SMI hat mittlerweile die Marke von 8'100 Zählern zurückerobert, nachdem er am Vortag erstmals seit drei Monaten wieder unter 8'000 Zählern geschlossen hatte. Vor allem ermutigende Signale aus der chinesischen Wirtschaft, aber auch ein wieder steigender Ölpreis hellen die Stimmung der Anleger auf.

Überraschend sind in China die Produzentenpreise erstmals seit fünf Jahren wieder angestiegen, wie in der Nacht auf Freitag bekannt wurde. Am Markt wurde dies als Zeichen gewertet, dass es in der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft konjunkturell doch nicht so schlecht aussieht. Am Nachmittag steht nun eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA an, darunter zu den Detailhandelsumsätzen, den Produzentenpreisen und zur Konsumentenstimmung. Am Abend dürfte eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen auf Beachtung stossen.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 12.00 Uhr um 1,29% im Plus bei 8'102,77 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steigt 1,39% auf 1'243,57 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewinnt 1,18% auf 8'845,19 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titel notieren 28 im Plus und zwei im Minus.

CS an der SMI-Spitze

Die Grossbankenwerte CS (+3,5%) und UBS (+2,1%) erholen sich klar und holen damit die deutlichen Verluste vom Vortag wieder auf. Weitere Impulse dürften die Bankenwerte am frühen Nachmittag aus den USA erhalten, wenn mit JPMorgan Chase, Citigroup und Wells Fargo gleich drei grosse US-Institute ihre Zahlen zum dritten Quartal vorlegen.

Die Vermögensverwalterin Julius Bär (Aktie +1,4%) hat am Donnerstagabend in Singapur eine weitere nachrangige Anleihe über 325 Mio SGD ausgegeben, die der Stärkung des Eigenkapitals dient. Gesucht sind auch Versicherungswerte wie Swiss Re (+2,1%) und Swiss Life (+2,0%). Der Rückversicherer Swiss Re profitierte weiterhin von relativ milden Belastungen durch Katastrophen, stellt die Bank Vontobel fest.

Stark zeigen sich die Luxusgüterwerte Richemont (+3,5%) und Swatch (+1,2%), die damit ihre seit Dienstag anhaltende Erholungsbewegung fortsetzen. Zu den klaren Gewinnern gehören zudem LafargeHolcim (+2,6%). Der Zementkonzern will angesichts gestiegener Energiepreise weiterhin auf Sparkurs bleiben, wie der CEO des Zementkonzerns in einem Interview versicherte. Auch weitere Zykliker legen zu, darunter Sika (+1,8%) nach einer lobenden Studie von Bernstein sowie Schindler (+1,4%), die vom RBC-Aktienresearch auf "Outperform" heraufgestuft worden sind.

Sehr fest zeigen sich auch Novartis (+1,5%), während die Roche-Titel (+0,8%) verhaltener zulegen. Bei den Pharmaschwergewichten hätten sich die neuen Studiendaten, die am Pharmakongress ESMO vom vergangenen Wochenende präsentiert wurden, noch nicht in den Aktiennotierungen niedergeschlagen, meinte ein Marktbeobachter. Actelion (-0,2%) geben dagegen leicht ab.

Klare Verlierer unter den Bluechips sind die Aktien des Agrokonzerns Syngenta (-1,6%). Agenturberichte, wonach der chinesische Staat die Syngenta-Käuferin ChemChina mit der ebenfalls staatseigenen Chemiegruppe Sinochem zu einem Chemiekonglomerat mit einem Umsatz von gegen 100 Mio USD zusammenlegen will, sorgen für Unruhe. Ein solcher Deal könnte für die laufende Syngenta-Übernahme allerdings sowohl positiv wie auch negativ interpretiert werden, meinen Analysten von Morgan Stanley.

Am breiten Markt legen die Aktien des Vermögensverwalters GAM (+4,9%) deutlich zu. Ein Marktbeobachter führte den Anstieg auf die Beendigung eines grossen Verkaufsauftrags zurück. Derweil erhalten die Titel des Online-Reiseanbieters Lastminute.com (+2,9%) Support von Research-Seite: Die UBS-Analysten erhöhen ihr Kursziel deutlich und bekräftigen ihr "Buy"-Rating.

Die seit einem halben Jahr kotierte VAT Gruppe (Aktie +0,5%) hat am Morgen den Abgang ihres Chief Operating Officers (COO) bekanntgegeben. Die Aktien der vom japanischen Elektronikkonzerns TDK übernommenen Micronas (+0,3%) werden derweil per 25. Oktober von der SIX dekotiert, wie der Halbleiterhersteller am Morgen mitteilte.

(AWP)