SMI nimmt Anlauf auf 8000 Punkte

Der SMI ist mit einem Plus in den Handel gestartet. Erwartungen an Chinas Wirtschaft hievten zuvor schon andere Börsen in die Gewinnzone. In der Schweiz macht aber auch Nestlé einen Teil des Kurszuwachses aus.
14.04.2016 09:14
Nestlé-CEO Paul Bulcke stellt Zahlen vor, die den Anlegern schmecken.
Nestlé-CEO Paul Bulcke stellt Zahlen vor, die den Anlegern schmecken.
Bild: Bloomberg

Der SMI zeigt einige Minuten nach Handelsbeginn 7943 Punke an, das sind 0,12 Prozent mehr als am Vorabend. In den USA legten die Aktienmärkte am Mittwoch klar zu und schlossen dabei praktisch auf Tageshoch. Neuer Optimismus für Chinas Wirtschaft und starke Ergebnisse der US-Grossbank J.P. Morgan hätten zusammen mit einem Ölpreisanstieg für grösseren Risikoappetit seitens der Investoren gesorgt, hiess es im Handel. Auch in Asien präsentieren sich die wichtigsten Aktienmärkte mehrheitlich freundlich bis deutlich fester. Makroseitig könnten im Tagesverlauf die Angaben zur Entwicklung der Konsumentenpreise in der EU am Vormittag und den USA am Nachmittag Impulse bereithalten.

Nestlé (+1,05 Prozent) ist im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016 stärker gewachsen als von Analysten erwartet. Die Aktie verzeichnet vorbörslich die mit Abstand stärksten Avancen. Vor allem das interne Wachstum überzeugte, während die Preiskomponente bescheiden blieb. Der Ausblick auf das Gesamtjahr wurde bestätigt. Nestlé macht im Leitindex SMI fast 25 Prozent des "Gesamtgewichts" aus und ist damit noch vor den beiden Pharmaaktien Roche (-0,2 Prozent) und Novartis (-0,3 Prozent) das grösste Schwergewicht.

Im Fokus stehen auch Swiss Re (-0,1 Prozent). Dem Rückversicherer wird in einem Medienbericht Interesse an Abbey Life der Deutschen Bank nachgesagt. Gegenüber AWP wollte der Konzern dies nicht kommentieren.

Börsendebut von VAT

Zu Lonza (-0,1 Prozent) liegen ähnliche Gerüchte vor: Der Lifesciencekonzern ist offenbar an einer Übernahme des amerikanischen Pharmazulieferers Catalent interessiert. Gemäss einer Meldung der Agentur Reuters hat Lonza ein Übernahmeangebot abgegeben. Die letzte Grossakquisition von Lonza datiert aus dem Jahr 2011, als für 1,4 Milliarden Dollar der US-Hersteller von Bioziden, Arch Chemicals, gekauft wurde. Sika (-1,6 Prozent) werden am Berichtstag ex-Dividende gehandelt.

Am breiten Markt steht am Berichtstag der Börsengang des Vakuumventil-Hersteller VAT auf dem Programm. Der Ausgabepreis für die Aktie wurde auf 45 CHF festgesetzt und liegt damit am oberen Ende der Ende März kommunizierten Preisspanne von 39 bis 46 CHF. Dies ist der zweite Börsengang des Jahres. Wenige Wochen zuvor war das Cybersecurity-Unternehmens Wisekey aufs Parkett getreten. Deren Aktien waren beim Börsengang allerdings abgestürzt und entwickelten sich auch bislang enttäuschend.

Im Blick der Investoren stehen nach Zahlen die Aktien von Orascom DH, BB Biotech und Leclanché. Der Immobilienentwickler Orascom DH hat im Geschäftsjahr 2015 wie angekündigt einen Verlust eingefahren. Die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech bekam im ersten Quartal 2016 den schlechten Start der Aktienmärkte in das neue Jahr zu spüren und weist einen hohen Verlust nach Steuern von 1,2 Milliarden CHF aus. Der Anbieter von batteriegestützten Speichersystemen Leclanché weist für das vergangene Geschäftsjahr einen höheren Umsatz und Verlust aus.

Die Betreiberin des Flughafens Zürich meldete am Vorabend für den Monat März ein im Vergleich zum Vorjahr höheres Passagieraufkommen.

(AWP/cash)