Solarenergie - Meyer Burger verringert Jahresverlust

Meyer Burger hat im Geschäftsjahr 2016 einen Reinverlust von 97,1 Millionen Franken hinnehmen müssen.
22.03.2017 07:05
Schriftzug am Hauptsitz von Meyer Burger.
Schriftzug am Hauptsitz von Meyer Burger.
Bild: ZVG

Dies, nachdem bereits im Vorjahr ein Fehlbetrag von 169,0 Mio resultiert hatte. Ein deutlicher Umsatzanstieg führte jedoch auf operativer Ebene für eine höhere Profitabilität und auf Stufe EBITDA habe sich der Turnaround bestätigt, schreibt das Unternehmen am Mittwoch.

Bereits Anfang März hatte das Unternehmen vorläufige Angaben zum Betriebsgewinn, Umsatz und Auftragseingang gemacht. Nach den definitiven Zahlen resultierte erstmals seit 2011 ein positiver EBITDA in Höhe von 10,5 Mio CHF nach einem Fehlbetrag von 55,9 Mio im Vorjahr. Darin sind Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Strukturprogramm in Höhe von 3,5 Mio enthalten. Auf Stufe EBIT wurde erneut ein Verlust in Höhe von 44,4 Mio Verzeichnet, nach zuvor -128,7 Mio.

Das Konzernergebnis enthält einmalige Abschreibungen, Wertberichtigungen und Rückstellungen von insgesamt 11,9 Mio CHF verursacht durch die Einstellung der Geschäftsaktivitäten bei der US-Tochtergesellschaft Diamond Materials Tech (DMT). Bei der bereits angekündigten Schliessung des US-Werks von in Colorado Springs sind 72 Arbeitsplätzen betroffen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 soll der Schritt die operativen Kosten annualisiert um rund 10 Mio CHF entlasten.

Der Umsatz stieg um 40% auf 453,1 Mio und der Bestellungseingang um 8,9% auf 455,6 Mio.

Für das Gesamtjahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich. Man habe sich einen Umsatz auf Vorjahresniveau und eine deutliche Verbesserung der Profitabilität zum Ziel gesetzt, heisst es in dem Communiqué. Der langfristig positive Trend in der Solarenergie bleibe bestehen, heisst es weiter.

(AWP)