Solarzulieferer - Meyer Burger verringert den Verlust

Meyer Burger hat im ersten Semester 2017 etwas weniger Umsatz erzielt, unter dem Strich den Reinverlust gleichwohl deutlich eingedämmt. Die Ziele für das Gesamtjahr werden präzisiert.
16.08.2017 07:29
Meyer-Burger-CEO Hans Brändle.
Meyer-Burger-CEO Hans Brändle.
Bild: cash

Der Umsatz nahm konkret um 2,5% auf 212,3 Mio CHF ab, wie das Berner Unternehmen am Mittwoch bekannt gab. Der Auftragseingang legte gleichzeitig um 15% auf 308,5 Mio CHF zu. Dies sei bei Weitem das höchste Bestellungsvolumen, das seit 2011 in einer Halbjahresperiode erzielt wurde, hiess es dazu.

Der operative Gewinn (EBITDA) kam derweil bei 6,9 Mio CHF zu liegen (VJ 6,2 Mio). Exklusive Sondereffekte hätte ein Wert von 18,4 Mio CHF und eine Marge von 8,6% resultiert, hielt die Gesellschaft fest. Sie verwies insbesondere auf die durchgeführten Sparmassnahmen, die unter anderem zu einen Abbau von 243 Stellen führte. Das Reinergebnis blieb indes mit -17,0 Mio CHF negativ, dies nach einem Verlust von 25,8 Mio im Vorjahr.

Der Halbjahresabschluss von Meyer Burger war mit einigen Unsicherheiten behaftet, entsprechend weit gingen die Prognosen der Analysten auseinander. Die ausgewiesen Zahlen liegen nun allesamt unter den Erwartungen. Die Experten von Vontobel und der ZKB hatten den Umsatz auf 213 (Vontobel) rsp. 235 Mio (ZKB) und den EBITDA auf 8,0 (Vontobel) und 15,5 Mio CHF (ZKB) geschätzt. Beim Reinergebnis waren sie sich hingegen mit Schätzungen von -14,0 und -15,3 Mio CHF ziemlich einig gewesen.

Für das Gesamtjahr bestätigt das Management grundsätzlich die Ziele, einen Umsatz auf Vorjahresniveau sowie eine deutlich verbesserte Profitabilität zu erreichen. Begründet wird dies mit dem starken Auftragseingang und wesentlichen Auslieferungen, die für November und Dezember vorgesehen seien. Konkret wird nun ein Umsatz in der Grössenordnung von 440 bis 460 Mio CHF und ein EBITDA von rund 30 bis 45 Mio CHF erwartet.

Ausserdem gibt das Unternehmen einen Wechsel im Management bekannt. Der bisherige Chief Operating Officer (COO) Gunter Erfurt übernimmt die Aufgabe des Chief Technology Officers (CTO). Neuer COO wird per 1. September Daniel Lippuner.

(AWP)