Speditions- und Logistikonzern - Panalpina wächst deutlich - Gewinnentwicklung jedoch rückläufig

Panalpina hat im dritten Quartal 2017 den Umsatz zwar relativ deutlich gesteigert. Unter dem Strich schaut aber weniger heraus als in der Vorjahresperiode.
19.10.2017 07:58
Paletten mit dem Panalpina-Logo.
Paletten mit dem Panalpina-Logo.
Bild: ZVG

Der Nettoumsatz legte von Juli bis September um 13% auf 1,43 Mrd CHF zu und damit stärker als von Analysten erwartet. Der um die Frachtraten bereinigte und daher aussagekräftigere Bruttogewinn schrumpfte allerdings um 1,1% auf 351,6 Mio, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit übertreffen die Basler die Erwartungen der Analysten allerdings sehr deutlich.

Beim Betriebsergebnis auf Stufe EBIT resultiert eine Abnahme um 8,4% auf 30,1 Mio CHF und beim Reingewinn gar um rund ein Viertel auf 18,5 Mio.

Mit den Zahlen hat Panalpina die Markterwartungen bei EBIT und Reingewinn verfehlt. Analysten hatten im AWP-Konsens den Nettoumsatz auf 1,35 Mrd CHF, den Bruttogewinn auf 314,7 Mio, den EBIT auf 31,5 Mio und den Reingewinn auf 22,2 Mio CHF veranschlagt.

"Die Luftfracht und Logistik sind nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs gut unterwegs und zeigen weiterhin eine solide Leistung", wird CEO Stefan Karlen zitiert. "In der Seefracht wachsen wir gleich wie der Markt, aber wegen anhaltend tiefer Margen und Produktivität ist die Profitabilität nicht zufriedenstellend."

Im Hinblick auf die weitere Geschäftsentwicklung sei man gut vorbereitet auf eine weitere starke "Peak Season" in der Luftfracht. Es bleibe jedoch abzuwarten, wie dynamisch der Carrier-Markt dieses Jahr sein werde. "Tiefe Bruttogewinnmargen und - aufgrund der Ineffizienz unseres Altsystems - tiefe Produktivität, werden uns weiterhin einschränken in der Seefracht, wo wir aktuell nur bescheiden wachsen können, um zusätzliche Kosten zu vermeiden", so Karlen.

(AWP)