Spekulation - Fondsmanager, der Junk-Bonds im Krisentief kaufte, geht neue Wette ein

Der Fixed-Income-Chef des grössten schwedischen Pensionsfonds verkauft Investment-Grade-Anleihen, deren Bewertungen angesichts der Interventionen von Zentralbanken stark gestiegen sind.
17.10.2020 05:30
Würfeln, gamblen oder investieren: Gewisse Finanzgeschäfte sind Wetten.
Würfeln, gamblen oder investieren: Gewisse Finanzgeschäfte sind Wetten.
Bild: Pixabay

Alexander Onica, Portfoliomanager bei Skandia, reduziert das Engagement bei Anleihen von Immobilienunternehmen, Banken und sogar Industrieunternehmen mit einem Rating hinunter bis zu BBB.

Diese Unternehmensanleihen werden mit Spreads gehandelt, die “jetzt enger als vor der Covid-19-Krise im Februar sind”, sagte Onica in einem Bloomberg-Interview. Seine Abteilung verwaltet ein Kapital von 28 Milliarden Dollar.

Das sei eine grundlegende Fehlbewertung des Risikos, sagt er und macht direkt die Unternehmensanleihen-Kaufprogramme der Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank und der Riksbank dafür verantwortlich.

“Die Marktkräfte wurden ausgehebelt”, sagte Onica. “Die Anleger kaufen im Vertrauen auf die Zentralbank und es gibt kein Abwärtsrisiko.”

Dennoch ist Onica weiterhin besorgt bezüglich der allgemeinen Aussichten für Unternehmensanleihen. “Die Tatsache, dass die quantitative Lockerung immer noch funktioniert, basiert darauf, dass der Markt Vertrauen in die Massnahmen der Zentralbanken hat. Sollten die Marktteilnehmer dieses Vertrauen verlieren, spielt es keine Rolle, wie viel QE eingeführt wird.“

Im März sind in Europa die Kurse von Unternehmensanleihen eingebrochen, nachdem der Coronavirus-Ausbruch das Vertrauen der Anleger erschütterte und zu einem Einfrieren der Neuemissionsmärkte führte. Ein Beispiel hierfür war Schweden, wo Skandia seinen Firmensitz hat. 35 Rentenfonds setzten vorübergehend den Handel in ihren Anteilen aus, um mit einem Rekordvolumen von Abflüssen fertig zu werden.

Laut Onica war der Ausverkauf “ziemlich einzigartig, etwas, das nur alle sieben bis acht Jahre geschieht”, und er veranlasste sein Team, “eine Reihe neuer Mandate für Unternehmensanleihen bis zu BB hinunter”, die höchste Ratingklasse für Junk Bonds, einzurichten.

“Im Februar und März haben wir rasch gekauft, nachdem wir Strategien im Volumen von mehreren Milliarden entwickelt hatten, um diese Art von Käufen zu tätigen”, sagte er.

Dieser Ansatz scheint sich für Skandia ausgezahlt haben: Skandinavische Hochzinsanleihen sind fast wieder auf dem Niveau, wo sie vor der Krise gehandelt wurden, nachdem sie im März um bis zu 30% eingebrochen waren.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
EUR/USD1.1739-0.33%