Spezialkunststoff-Hersteller - A380-Stopp ist für Gurit offenbar kein Problem

Der Produktionsstopp des weltgrössten Passagierjets A380 durch Airbus stellt für den Schweizer Zulieferer Gurit in kommerzieller Hinsicht kein Problem dar.
15.02.2019 07:35
Gurit-CEO Rudolf Hadorn.
Gurit-CEO Rudolf Hadorn.
Bild: ZVG

Der Spezialkunststoff-Hersteller beliefert mehrere Flugzeughersteller und deren Zulieferer mit Interieurmaterialien für verschiedene Flugzeugtypen.

"Zum heutigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass der Produktionsstopp für den Airbus A380 ab 2021 mit der Nachfrage für andere Flugzeugtypen mehr als kompensiert werden kann", sagte ein Gurit-Sprecher auf Anfrage von AWP. Und die Wachstumsprognosen für den Luftfahrtsektor seien weiterhin gut.

Gurit bedauere aber aus anderer Hinsicht den Stopp des A380: Das Flugzeug sei ein Technologietreiber gewesen. Wie viel Umsatz Gurit mit dem Aus des A380 entgeht, wollte der Sprecher nicht beziffern.

Etwas konkreter war Gurit-CEO Rudolf Hadorn aber bereits letzten Sommer am Rande der Halbjahreskonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Bei einer kompletten Einstellung des Passagierflugzeugs würde Gurit 3 Millionen Franken Umsatz verlieren, sagte er seinerzeit.

(AWP)