Staatsanleihen - Französische Bonds sind anfällig bei Tapering-Start

Die Europäische Zentralbank kauft verstärkt französische Staatsanleihen. Die Käufe dieser Papiere haben ein neues Hoch erreicht und liegen über den eigenen Beschränkungen der Notenbank für Aktiva-Käufe.
08.10.2017 17:05
Französische Staatsanleihen werden verwundbar.
Französische Staatsanleihen werden verwundbar.
Bild: Pixabay

Die EZB erwarb 1,57 Mrd. Euro mehr an französischen Anleihen als ihre Kapitalschlüssel-Regel festlegt und übertrifft damit das bisherige Rekordvolumen vom August, wie aus den Daten für September hervorgeht, welche diese Woche veröffentlicht wurden.

Während sich die Notenbank dem Punkt nähert, an dem sie mit der Drosselung ihrer Bondkäufe beginnen kann, hat sie mit einer Knappheit an Staatsanleihen aus Ländern wie Portugal, Irland und Deutschland zu kämpfen. Der jüngste Anstieg der Käufe aus Frankreich könnte die Anleihen des Landes anfällig für einen potenziellen Abverkauf machen, sobald die EZB ein Tapering ankündigt.

"Unter Kapitalfluss-Gesichtspunkten könnte man argumentieren, dass Frankreich wegen des Tapering weniger Unterstützung erhalten und negativ beeinflusst würde", sagte Martin Van Vliet, leitender Zins-Stratege bei ING.

(Bloomberg)