Stahlverarbeitung - Schmolz+Bickenbach zu Jahresbeginn mit deutlicher Gewinnsteigerung

Der Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) berichtet über einen deutlich verbesserten Geschäftsgang in den ersten beiden Monaten des Geschäftsjahres.
03.04.2017 08:25
Stahlproduktion von Schmolz+Bickenbach.
Stahlproduktion von Schmolz+Bickenbach.
Bild: youtube

 Im Januar und Februar sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 12% auf 446,4 Mio EUR gestiegen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag. Das bereinigte EBITDA habe sich fast vervierfacht und stieg auf 40,9 Mio EUR nach 11,1 Mio in der Vorjahresperiode. Die Verbesserung beim operativen Gewinn sei hauptsächlich auf eine höhere Bruttogewinnmarge zurückzuführen, heisst es weiter. 

Zudem verweist das Unternehmen auf den Auftragsbestand von 556 Kilotonnen per Ende Februar, was gegenüber Vorjahr einem Plus von 29% und gegenüber Ende 2016 von 20% entspricht.

Die gestiegene Marktdynamik habe sich zu Beginn des Jahres wie erwartet in den Februar hinein fortgesetzt. Der Aufschwung sei über alle Marktsegmente, Produktgruppen und Regionen breit abgestützt gewesen. Der Umsatzanstieg sei von höheren Verkaufsvolumen und signifikant höheren Umsatzerlösen pro Tonne getrieben, schreibt der Stahlhersteller.

Zudem hat S+B die Ausgabe einer vorrangig besicherten Anleihe im Volumen von 200 Mio EUR mit Fälligkeit 2022 bekannt gegeben. Die Titel werden über die Tochtergesellschaft S+B Luxembourg Finance emittiert. Damit soll die ausstehende, vorrangig besicherte Anleihe mit Fälligkeit 2019 abgelöst und teilweise die Rückzahlung von Ziehungen unter dem Konsortialkredit vorgenommen werden, wie es weiter heisst.

(AWP)