Starkes GewinnplusDeutliche Steigerung bei St. Galler Kantonalbank

Die St. Galler Kantonalbank hat im ersten Halbjahr die Gewinnzahlen deutlich verbessert.
17.08.2017 07:47
Schriftzug der St. Galler Kantonalbank in den Kantonsfarben weiss-grün.
Schriftzug der St. Galler Kantonalbank in den Kantonsfarben weiss-grün.
Bild: ZVG

Der Geschäftserfolg erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um 8,1 Prozent auf 97,3 Millionen CHF. Unter dem Strich resultierte ein um 8,9 Prozent höherer Konzerngewinn von 80,5 Millionen CHF, wie den am Donnerstag veröffentlichten Halbjahreszahlen des Ostschweizer Instituts zu entnehmen ist.

Der Betriebsertrag lag mit insgesamt 223,7 Millionen CHF um 2,0 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Im wichtigsten Geschäft, dem Zinsengeschäft, ging der Nettoerfolg dabei allerdings um 2,0 Prozent auf 148,7 Millionen CHF zurück. Grund für den Rückgang war eine kleine Bildung von Wertberichtigungen, nachdem in der Vorjahresperiode noch Wertberichtigungen aufgelöst werden konnten.

Dagegen fiel der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit 53,0 Millionen CHF um 4,6 Prozent über dem Vorjahresergebnis aus. Zurückzuführen war dies auf ein "sehr erfreuliches" Wachstum der verwalteten Vermögen, während das Anlegerverhalten unverändert zurückhaltend war, so die Bank. Deutlich über dem Vorjahr fiel das Handelsergebnis aus (+38,5 Prozent auf 18,0 Millionen), wo die Kantonalbank von höheren Umsätzen und einer guten Marktentwicklung profitieren konnte.

Der Geschäftsaufwand erhöhte sich gleichzeitig nur leicht mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 126,4 Millionen CHF. Sowohl der Personalaufwand als auch der Sachaufwand seien auf Vorjahresniveau geblieben.

Die Bilanzsumme der Kantonalbank erhöhte sich gegenüber Ende 2016 um 1,0 Prozent auf 32,5 Mrd CHF. Im Kreditgeschäft habe sich die Verlangsamung des Vorjahres fortgesetzt, die Kundenausleihungen erhöhten sich noch um 1,0 Prozent auf 25,2 Mrd CHF. Im Hypothekarmarkt legte die Bank dabei um 1,5 Prozent zu.

Verwaltete Vermögen steigen an

Deutlich zulegen konnten dagegen die verwalteten Vermögen, die um 5,5 Prozent auf 40,4 Mrd CHF anstiegen. Dazu trugen Neugeldzuflüsse von netto 1,1 Mrd CHF bei, aber auch eine positive Marktperformance.

Mit den ausgewiesenen Gewinnzahlen hat das Institut die Prognosen am Markt auf Gewinnebene klar übertroffen. Gemäss AWP-Konsens haben die Analysten im Durchschnitt mit einem Betriebsertrag von 222 Millionen CHF und einem Reingewinn von 74,5 Millionen CHF gerechnet.

Für das zweite Halbjahr rechnet die SGKB insgesamt mit einem Marktumfeld und einen Geschäftsgang im Rahmen des ersten Semesters. Der Geschäftsaufwand werde allerdings im Hinblick auf das 150-Jahr-Jubiläum und die Umsetzung verschiedener strategischer Projekte etwas höher als im ersten Halbjahr ausfallen. Insgesamt erwartet die Bank für 2017 einen "leicht höheren Konzerngewinn" als im Vorjahr.

(AWP)