Starkes Wachstum für Autozulieferer Feintool

Die Industriegruppe Feintool hat im dritten Quartal die Verkäufe erneut deutlich gesteigert und hält an der Zielsetzung für das Gesamtjahr fest.
31.10.2017 07:55
Eine Feintool-Mitarbeiterin verarbeitet Getriebeteile.
Eine Feintool-Mitarbeiterin verarbeitet Getriebeteile.
Bild: ZVG

Der Gruppenumsatz wuchs um 11 Prozent auf 153,4 Mio CHF, wie das auf Feinschneiden und Umformen von Metallteilen spezialisierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Rechnet man die Währungseffekte heraus, ergibt sich ein Plus in Lokalwährungen von 9,5 Prozent.

Die Basis für das kräftige Wachstum kommt aus dem Bereich Serienteilefertigung (System Parts), wo der Umsatz in den Monaten Juli bis September um 11 Prozent (+9,9 Prozent in LW) auf 135,3 Mio CHF in die Höhe kletterte. Aber das Geschäft mit Pressen und Anlagen (Fineblanking Technology) konnte im Berichtsquartal für einmal kräftig zulegen. Dort nahm der Umsatz sowohl in Franken als auch in Lokalwährungen um 17 Prozent auf 26,2 Mio zu.

Mit den vorgelegten Daten hat Feintool die Erwartungen von Analysten übertroffen. Diese hatten im Vorfeld im Durchschnitt mit einem Umsatz von 151,0 Mio CHF gerechnet. Die Vorgaben für System Parts beliefen sich auf 132,5 Mio und jene für Fineblanking Technology auf 23,5 Mio.

Höhere Guidance

Über die ersten neun Monaten des laufenden Jahres betrachtet nahm der Umsatz von Feintool um 8,0 Prozent auf 450,2 Mio CHF zu. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 8,1 Prozent.

Feintool geht von einer Fortsetzung der "positiven Geschäftsentwicklung" aus und bestätigt die anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen im Sommer leicht revidierte Guidance für das Gesamtjahr 2017. Demnach wird ein Umsatz von 580-600 Mio CHF erwartet (2016: 552 Mio). Die EBIT-Marge soll im laufenden Jahr bis zum Schluss auf dem Niveau der ersten Jahreshälfte von 7,6 Prozent gehalten werden.

Die gute Geschäftsentwicklung lässt sich auch an den erwarteten Abrufen im Serienteilegeschäft ablesen. Die Feintool-Kunden des Segments System Parts planen Abrufe in Höhe von 260,2 Mio CHF für die nächsten sechs Monate. Dieser Wert liegt 17 Prozent über dem des Vorjahres.

(AWP)