Steuerstreit mit Frankreich - HSBC Private Bank Schweiz zahlt 300 Millionen Euro Strafe

Die HSBC hat mit den französischen Behörden einen Vergleich zur Beilegung der seit Jahren laufenden Verfahren um Beihilfe zur Steuerhinterziehung geschlossen.
14.11.2017 16:05
HSBC-Schriftzug an einer Niederlassung.
HSBC-Schriftzug an einer Niederlassung.
Bild: cash

Die HSBC Private Bank (Suisse) hat sich dabei zur Zahlung einer Busse von 300 Mio EUR bereit erklärt, wie die Bank am Dienstag mitteilt.

Man sei froh, diese Verfahren zu beenden, die sich teilweise auf Jahre zurückliegende Vorgänge beziehen, heisst es weiter. Die HSBC hatte in diesem Zusammenhang öffentlich Probleme im Controlling eingeräumt und Massnahmen getroffen, um diese zu beseitigen. Die französischen Behörden hatten in ihren Untersuchungen festgestellt, dass einige französische Steuerzahler bei der HSBC Private Bank (Suisse) undeklarierte und unversteuerte Mittel angelegt hatten und die Bank diese Praktiken mit Dienstleistungen unterstützt hatte.

In den Vergleich werde die signifikante Repositionierung der HSBC Private Bank durch die französischen Behörden anerkannt, heisst es weiter. Für die Busse seien in voller Höhe Rückstellungen gebildet worden.

(AWP)