Strategische Partnerschaft - Lonza und Sanofi investieren in neues Werk in Visp

Der Feinchemikalienhersteller Lonza und die französische Sanofi investieren in der Schweiz knapp 300 Millionen Franken.
27.02.2017 07:25
Blick auf das Lonza-Werk in Visp.
Blick auf das Lonza-Werk in Visp.
Bild: ZVG

Beide Unternehmen haben eine strategische Partnerschaft zur Errichtung und zum Betrieb einer Anlage für Säugetierzellkulturen zur Herstellung von monoklonalen Antikörpern in Visp geschlossen.

Die strategische Partnerschaft in Form eines Joint Venture verbinde die starke Pipeline für die Entwicklung von Biologika von Sanofi mit dem Know-how von Lonza, um eine hochmoderne Anlage für Säugetierzellkulturen zu planen, zu errichten, in Betrieb zu nehmen und zu betreiben, teilen die Unternehmen am Montag mit. Die anfängliche Investitionssumme in Höhe von rund 290 Mio CHF wird von den beiden Partnern zu gleichen Teilen getragen.

Die Partnerschaft verschafft Sanofi und Lonza Flexibilität: Sanofi werde bei Bedarf zusätzlichen Zugang zur Bioproduktionskapazität haben, um die wachsende Nachfrage nach ihren Biologikaprodukten bedienen zu können. Lonza wiederum stehe es frei, ihren Teil der Kapazität, sofern er von Sanofi nicht benötigt wird, sowie gegebenenfalls ungenutzte Kapazitäten von Sanofi zu vermarkten.

Lonza werde die Anlage bauen und das Joint Venture im Betrieb der Anlage unterstützen. Die erste Bauphase der Anlage soll im Jahr 2017 beginnen, vorausgesetzt die erforderlichen regulatorischen Genehmigungen werden erteilt. Die vollständige Inbetriebnahme ist für 2020 geplant. Lonza hat bereits drei ähnliche Anlagen in den USA und Singapur errichtet und lizensiert.

(AWP)