Stromzählerproduzent - Landis+Gyr-CEO optimistisch für Börsengang

Der für den (morgigen) Freitag geplante Börsengang von Landis+Gyr wird immer konkreter. Die Aktie soll beim Start 78 Franken kosten.
20.07.2017 15:30
«Der Börsengang hat jetzt klare Priorität erhalten»: Richard Mora, CEO von Landis+Gyr.
«Der Börsengang hat jetzt klare Priorität erhalten»: Richard Mora, CEO von Landis+Gyr.
Bild: iNg

Personen nahe am Deal sagten gegenüber AWP, dass der Ausgabepreis bei 78 Franken liegen dürfte. Das würde einer Marktkapitalisierung von rund 2,28 Milliarden Franken entsprechen. Die offizielle Preisspanne für die Aktien des Stromzählerproduzenten beträgt 70 bis 82 Franken.

CEO Richard Mora wollte den Ausgabepreis im einem Interview mit AWP am Donnerstag nicht kommentieren. "Der Ausgabepreis wird morgen bekanntgegeben", sagte er. Mit dem IPO trennen sich die derzeitigen Besitzer Toshiba Corporation (60% des Aktienkapitals) und INCJ (40%) vollständig vom Unternehmen mit Sitz in Zug. Bis zuletzt stand laut Analysten die Möglichkeit im Raum, dass ein Verkauf an Dritte den Börsengang noch verhindern könnte. "Der Börsengang hat jetzt klare Priorität erhalten", sagte Mora dazu.

Bei den Roadshows im Vorfeld des IPO sei man auf grosses Interesse und hohe Nachfrage gestossen, so Mora weiter. "Wir hatten sehr engagierte Treffen mit gut informierten Investoren weltweit."

Mit Eigenständigkeit das Profil stärken

Laut dem CEO ist Landis+Gyr in der Lage, seine Strategie und Ziele unabhängig von den Eigentumsverhältnissen umzusetzen. Ein unabhängiges in der Schweiz kotiertes Unternehmen zu sein, werde dabei helfen, das Profil zu stärken und mehr Aufmerksamkeit für die marktführende Position zu erlangen.

Die Wachstumserwartung für die kommenden Jahre stützt Mora unter anderem auf den grössten Markt USA, wo derzeit die zweite Welle bei der Entwicklung von intelligenten Stromnetzen laufe. Und in der EU seien inzwischen Regularien für Smart Metering in Kraft, die Wachstum bringen sollen. Aber auch Asien biete Opportunitäten.

Das Management verspricht eine attraktive Dividendenpolitik und rechnet im laufenden Geschäftsjahr (per Ende März) mit einem Umsatzanstieg von 3%, mittelfristig wird ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich in Aussicht gestellt. Die Marge soll sich im laufenden Jahr im Vergleich zu 12,8% im vergangenen Geschäftsjahr (per Ende März) flach entwickeln. Mittelfristig wird eine Steigerung um 100 bis 150 Basispunkte angestrebt.

(AWP)