Studie zeigt - Vermögensverwaltung: Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern wächst

Profitables Wachstum wird für Asset-Manager in einem Umfeld mit Druck auf die Gebühren immer schwieriger - und schafft eine wachsende Kluft zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Firmen.
14.07.2018 05:49
Nicht jeder Asset Manager ist erfolgreich.
Nicht jeder Asset Manager ist erfolgreich.
Bild: pixabay.com

Nur 25 Prozent der Asset Manager investierten zwischen 2014 und 2017 in ihr Geschäft und steigerten ihre Gewinne, wie aus einer Branchenstudie hervorgeht, die vergangene Woche von Deloitte Consulting und Aon veröffentlicht wurde. Vierundvierzig Prozent investierten in ihr Geschäft, konnten jedoch keine Erträge erzielen, während 31 Prozent die Kosten senkten und schrumpften.

Die Studie führt die wachsende Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern auf sinkende Managementgebühren zu Zeiten eines Booms bei Indexinvestments zurück. Rund 40 Prozent der Asset Manager konnten der Studie zufolge von 2011 bis 2013 profitabel expandieren. Die Herausforderung hat sich jedoch in den letzten Jahren verschärft, da die Gebühren für die Branche von 2015 bis 2017 jährlich um 4,6 Prozent jährlich gesunken sind.

"Je mehr Anteile passive Vermögensverwalter den aktiven Managern abnehmen, desto niedriger ist die allgemeine implizierte Gebühr der Branche", sagte Amanda Walters, Senior Manager bei Casey Quirk. "Aber es ist auch so, dass aktive Manager ihre Gebühren deutlich reduzieren, um sich im Wettbewerb zu behaupten."

Die Studie "Investing for Growth, Performance Intelligence 2018" umfasst Daten von mehr als 95 Asset Managern in Nordamerika, Europa und Asien mit zusammen 35 Billionen Dollar Anlagevolumen. Daten von Morningstar und eVestment wurden ebenfalls verwendet.

(Bloomberg)