Sunrise-Aktie erholt sich kräftig

Der Umsatz und der operativer Gewinn fallen beim Telekommunikationskonzern Sunrise weniger stark als Analysten befürchtet hatten. Die Aktie erholt sich von den Kursverlusten der letzten Tage.
25.08.2016 11:35
Von Lorenz Burkhalter
Sunrise profitiert vom Boom der Smartphones.
Sunrise profitiert vom Boom der Smartphones.
Bild: cash

In den vergangenen Handelstagen war die Sunrise-Aktie an der Börse für das durchwachsene Quartalsergebnis der Rivalin Swisscom in Sippenhaft genommen. Zu unrecht, wie sich Donnerstag herausstellt. Denn der Telekommunikationskonzern übertrifft im zweiten Quartal die Markterwartungen sowohl beim Nettoumsatz als auch beim operativen Gewinn (EBITDA) teilweise recht deutlich. Einzig der Reingewinn bleibt aufgrund einmaliger Kosten dahinter zurück.

Im vorbörslichen Handel von Julius Bär blicken die Anleger allerdings grosszügig über letzteres hinweg. Zur Stunde haussiert die Aktie von Sunrise an der Schweizer Börse SIX um 6,1 Prozent auf 67,40 Franken - und das in einem schwachen Marktumfeld. Im frühen Handel wurden zeitweise sogar Kurse um 68 Franken bezahlt.

Einem Kommentar der UBS Investmentbank lässt sich entnehmen, dass das Ergebnis für das zweite Quartal insgesamt solide ausgefallen ist. Der Umsatzrückgang habe sich verlangsamt und die Erwartungen seien übertroffen worden, so schreibt der Verfasser. Gefallen findet er vor allem an der strikten Kostenkontrolle sowie an den beim Umlaufvermögen erzielten Fortschritten.

Solider Einstand des neuen Konzernchefs

Des weiteren verweist er auf die Beschleunigung bei der Gewinnung neuer Kunden. Diese hält er in Anbetracht des gesättigten Heimmarkts Schweiz als beeindruckend. Doch auch beim Fernsehangebot habe die Neukundenentwicklung von Sunrise Communications die Erwartungen übertroffen, so heisst es weiter.

Kursentwicklung der Sunrise-Aktie von heute, Quelle: www.cash.ch

Für den Experten steht fest: Dem seit diesem Mai amtierenden neuen Konzernchef Olaf Swantee ist ein solider Einstand gelungen. Er empfiehlt die Aktie dessen Arbeitgebers deshalb weiterhin mit einem 12-Monats-Kursziel von 78 Franken zum Kauf.

Dividendenaussichten intakt

Auch eine Kaufempfehlung hat der Berufskollege von Kepler Cheuvreux ausstehend, allerdings nur mit einem Kursziel von 72 Franken. Auf Basis des vorliegenden Zahlenkranzes fühlt er sich in seiner positiven Haltung bestärkt. Den beibehaltenen Ausblick des Telekommunikationsunternehmens für das Gesamtjahr erachtet er nach zwei Quartalen als realistisch.

Der für Vontobel tätige Chefanalyst bezeichnet die jüngste Geschäftsentwicklung als sehr solide. Sunrise Communications komme beim Verkauf von Bundle-Lösungen gut voran. In Anbetracht des intensiven Wettbewerbs in der Schweiz sei auch das strikte Kostenmanagement von Vorteil, so lässt er seine Kundschaft wissen. Aufgrund der konstanten Barmittelgenerierung und der dadurch guten Dividendenaussichten stuft der Experte Aktie wie bis anhin mit "Buy" und einem Kursziel von 85 Franken ein.

Höherer Investitionsbedarf in der zweiten Jahreshälfte

Auch bei der Deutschen Bank wird auf die starke Barmittelgenerierung im zweiten Quartal hingewiesen. Wie die für die deutsche Grossbank tätige Analystin schreibt, erachtet sie die für dieses Jahr geplante Dividende als sicher. Sie hält deshalb sowohl am "Buy" lautenden Anlageurteil als auch am Kursziel von 80 Franken für die Aktie fest.

Etwas vorsichtiger äussert sich der Credit-Suisse-Analyst. Seine Schätzungen wurden im zweiten Quartal nur leicht übertroffen. In Erwartung eines höheren Investitionsbedarfs und der schwierigeren Vergleichsbasis aus dem Vorjahr hält er die Erreichbarkeit der firmeneigenen Jahresprognosen für eine Herausforderung. Er stuft die Aktie mit "Neutral" und einem 65 Franken lautenden Kursziel ein.