Swatch-Aktien legen nach optimistischem Ausblick deutlich zu

Die Aktien des Uhrenkonzerns Swatch verzeichnen am Donnerstag überdurchschnittliche Kursavancen.
21.07.2016 11:10
Ist er mit seinem Ausblick für die zweite Hälfte des Jahres zu optimistisch? Swatch-Chef Nicholas Hayek.
Ist er mit seinem Ausblick für die zweite Hälfte des Jahres zu optimistisch? Swatch-Chef Nicholas Hayek.
Bild: Bloomberg

Das Management gab mit der Publikation der definitiven Halbjahreszahlen einen angesichts der schwierigen Branchenverhältnisse sehr zuversichtlich wirkenden Ausblick auf das Gesamtjahr ab. Vor knapp einer Woche gab Swatch eine Gewinnwarnung heraus. Der Ausblick steht in starkem Kontrast zu den ebenfalls heute veröffentlichten schlechten Zahlen zu den Schweizer Uhrenexporten. Analysten äussern denn auch ihre Zweifel an der Vorgabe des Managements.

Die Swatch-Valoren, die im Nachgang der am vergangenen Freitag abgegebenen Gewinnwarnung rund 10% eingebüsst hatten, gewinnen bis gegen 11 Uhr 2,6% auf 267,30 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) legt zeitgleich 0,2% zu. Dabei wurde bereits ein durchschnittliches Tagesvolumen umgesetzt. Händler sehen die Kurserholung als Gegenbewegung auf den durch die Gewinnwarnung ausgelösten Rückschlag. Richemont steigen im Schlepptau von Swatch 1,6%.

Zahlen ohne Überraschung

Die vorgelegten Zahlen selbst boten keine Überraschung, wie Morgan Stanley in einer Ersteischätzung festhält. Die effektiven Zahlen lägen wie von ihm erwartet in der oberen Hälfte der Bandbreite der Gewinnwarnung vom 15. Juli, ergänzte Patrik Schwendimann von der ZKB.

Viele Marktteilnehmer hofften, dass die Gewinnwarnung mit Sondereffekten begründet werden kann. dem war aber nicht so und dieser Umstand könnte eine weitere Enttäuschung für einige Marktteilnehmer darstellen, meinte dazu ZKB-Analyst Schwendimann. Der Uhrenkonzern selbst begründete den Rückgang des Betriebsergebnisses auf weitere Währungsverschiebungen, tiefere Produktionsauslastungen und der langfristigen industriellen Strategie, weiterhin in die Mitarbeiter, neue Produkte und Marketing zu investieren. Die Gesellschaft habe auch keinen Hinweis darauf geliefert, dass sie dem Gewinnrückgang mit möglichen Kostensenkungsmassnahmen begegnen wolle, ergänzte Morgan Stanley.

Zweifel an Kredibilität des Ausblicks

Während die reinen Zahlen von den Analysten kommentarlos zur Kenntnis genommen werden, provoziert der vom Unternehmen abgegebene Ausblick heftige Reaktionen. Swatch selbst gibt sich für das zweite Halbjahr 2016 zuversichtlich und stellt nach einem "sehr guten" Wachstum in den ersten drei Juliwochen ein deutlich besseres zweites Semester in Aussicht. Man rechne damit, dass das Jahresergebnis zumindest nahe dem Vorjahresniveau liegen wird.

Das würde bedeuten, dass Swatch in der zweiten Jahreshälfte den dem Umsatz im Vorjahresvergleich um 11% steigern kann, rechnet der für Bernstein zuständige Analyst vor. Analyst Mario Ortelli denkt, dass Swatch "zu bullish" ist, seien doch die aktuell schwierigen Marktbedingungen zu berücksichtigen.

Ähnlich Andreas von Arx von Baader Helvea: Der Ausblick liege deutlich über dem Konsens der Analysten. Ihm zufolge sind vor allem die Angaben zu den Schweizer Uhrenexporte zu beachten. Und der Fokus auf die Topline bei Swatch lasse ihn an der schnellen Erholung der Gewinne zweifeln.

Swatch sehe das Glas immer halb voll, ergänzen die Experten der Deutschen Bank. Das Problem bestehe indes in der Glaubwürdigkeit dieser Aussage. Denn sie komme von einem Unternehmen, das noch im Februar ein Wachstum von 5% in Aussicht gestellt habe.

Die Experten erhoffen sich, an der am Nachmittag stattfindenden Telefonkonferenz dem Unternehmen weitere Details zum Ausblick zu entlocken.

(AWP)