Swiss-Life-Aktie dank Dividendenhoffnung fest

Ein flottes Prämienwachstum sowie Fortschritte auf der Kostenseite und beim Eigenkapital. So beurteilen Analysten die Zahlen von Swiss Life. Die Aktie legt deutlich zu.
13.08.2014 11:06
Von Lorenz Burkhalter
Swiss Life macht im ersten Halbjahr vorwärts.
Swiss Life macht im ersten Halbjahr vorwärts.
Bild: Bloomberg

Nach dem ernüchternden Zwischenbericht von Mitte Mai können die Aktionäre von Swiss Life fürs erste aufatmen. Der vom in Zürich beheimateten Lebensversicherungskonzern für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2014 veröffentlichte Zahlenkranz liegt sowohl bei den Bruttoprämien als auch beim Reingewinn über den Erwartungen.

Für Aufsehen sorgen vor allem die beim Eigenkapital erzielten Fortschritte, lassen diese doch schon bald eine grosszügigere Dividendenpolitik erwarten. Die davon ausgehende Fantasie beflügelt die Aktie von Swiss Life. An der Schweizer Börse SIX haussiert sie zure Stunde in inem regen Handel um 4,6 Prozent auf ein Tageshoch von 220,90 Franken.

In ersten Kommentaren aus der Analystengemeinde wird das vorliegende Ergebnis begrüsst. Der Zürcher Kantonalbank zufolge liegt die Prämienentwicklung über den Erwartungen. Insbesondere im Heimmarkt Schweiz und dort im Kollektivleben-Geschäft sei Swiss Life im Jahresvergleich zweistellig gewachsen.

Rückläufige Zinsen lassen den Buchwert kräftig steigen

Auch beim Betriebsgewinn seien zumindest seine eigenen Erwartungen übertroffen worden, so der Analyst. Darin enthalten sei allerdings ein ausserordentlicher Gewinn von 60 Millionen Franken infolge der Anwendung neuer Rechnungslegungsstandards bei den Immobilien. Die operative Gewinnentwicklung wird genauso wie das Anlageergebnis als gut bezeichnet.

Ein Teil der Differenz zwischen den effektiven Zahlen und den Schätzungen wird jedoch mit der tiefen Steuerbelastung begründet. Dennoch sei der Buchwert dank den bei den Eigenmitteln erzielten Fortschritten auf 339 Franken je Aktie gestiegen. Der Analyst stuft die Aktie von Swiss Life weiterhin mit "Übergewichten" ein und rechnet mit einer positiven Kursreaktion.

Sein für Vontobel tätiger Berufskollege bezeichnet das Ergebnis als solide, auch wenn die Erwartungen nur leicht übertroffen werden konnten. Geholfen hätten höher als erhoffte realisierte Wertschriftengewinne sowie Fortschritte auf der Kostenseite. Die Übernahme in Deutschland decke sich mit der Strategie und verspreche weiteres Wachstum bei den Kommissionserträgen. Der Analyst erachtet seine Investmentthese als intakt und empfiehlt die Aktie weiterhin mit einem Kursziel von 260 Franken zum Kauf.

Dividendenerhöhung wird wahrscheinlicher

Bei J. Safra Sarasin findet man ebenfalls sichtlich Gefallen am Zahlenkranz. Der Lebensversicherungskonzern profitiere derzeit von strukturellen Wachstumstreibern im Kerngeschäft. Diese sprechen auch für eine vorteilhafte zweite Jahreshälfte, so der Analyst. Das Unternehmen sei auf Kurs um die bis Ende nächsten Jahres definierten Zielsetzungen erreichen zu können. Ab dann sei mit einer höheren Ausschüttungsquote zu rechnen. Aufgrund des substanziellen Bewertungsabschlags zur Konkurrenz empfiehlt der Analyst die Aktie von Swiss Life wie bis anhin zum Kauf.

Der für JP Morgan tätige Experte sieht ebenfalls Raum für eine Erhöhung der derzeitigen Ausschüttungsquote von 20 bis 25 Prozent des Gewinns. Wichtig sei deshalb zu wissen, wieviel des für die erste Jahreshälfte ausgewiesenen Reingewinns wiederkehrend und wie hoch die freiwillige Stärkung der Reserven im Heimmarkt Schweiz gewesen ist. Der Analyst bekräftigt sowohl die "Overweight" lautende Anlageempfehlung als auch das Kursziel von 260 Franken.