Swiss-Life-Aktie nach Zahlen gefragt

Nach soliden Halbjahreszahlen legt Swiss Life mit einem überzeugenden Zwischenbericht für die ersten neun Monate nach. Positive Analystenreaktionen bescheren der Aktie Kursgewinne..
12.11.2014 11:15
Von Lorenz Burkhalter
Ivo Furrer, CEO von Swiss Life Schweiz, trägt mit seiner Geschäftseinheit zum soliden Zwischenbericht bei.
Ivo Furrer, CEO von Swiss Life Schweiz, trägt mit seiner Geschäftseinheit zum soliden Zwischenbericht bei.
Bild: cash

(Ergänzt um den Kommentar von Kepler Cheuvreux und Berichten aus dem Handel)

Swiss Life mausert sich langsam aber sicher zu einem Garant für überzeugende Zahlenkränze und Zwischenberichte. Nach dem besser als erwarteten Semesterergebnis von Mitte August legt der in Zürich beheimatete Lebensversicherungskonzern mit einem bestechenden Zwischenbericht für die ersten neun Monate nach.

Sowohl beim Geschäftsvolumen als auch bei den Kommissions- und Gebührenerträgen übertrifft das Unternehmen die jeweiligen Konsensschätzungen. Selbst die Nettoneugeldentwicklung weiss zu überzeugen.

In der Folge gewinnt die Aktie von Swiss Life an der Schweizer Börse SIX zur Stunde noch 0,9 Prozent auf 227,40 Franken. Zuvor trieben gute Käufe seitens inländischer Marktakteure den Aktienkurs vorübergehend bis auf 229,90 Franken.

Starkes Wachstum im Heimmarkt Schweiz

Der für die Zürcher Kantonalbank tätige Analyst lobt die im bisherigen Jahresverlauf beobachtete Geschäftsentwicklung. Der Zwischenbericht offenbare bei den ausgewiesenen Einnahmen insgesamt ein deutlich positives Wachstum. Sehr gut sei dieses weiterhin in der Schweiz, wo es von einer sehr guten Einnahmenentwicklung im Kollektivlebengeschäft und bei den Einzelversicherungen getragen worden sei.

Im Ausland trage Frankreich ebenfalls deutlich positiv zum Einnahmenwachstum bei. Deutschland sei hingegen insgesamt weiterhin negativ, jedoch zeige sich für das dritte Quartal wieder ein positives Momentum. Der Analyst führt die schleppende Entwicklung vor allem auf Tarifanpassungen und die Straffung des Produktangebots zurück. Das Asset Management zeige hingegen eine starke Neugeldentwicklung, so heisst es weiter.

Drei positive Entwicklungen im dritten Quartal

Bei der Zürcher Kantonalbank wird mit einer positiven Börsenreaktion gerechnet. Aufgrund der weiterhin moderaten Bewertung wird die Aktie weiterhin mit "Übergewichten" zum Kauf empfohlen.

Auch sein für die Bank Vontobel tätiger Berufskollege findet sichtlich Gefallen am stark wachsenden Geschäftsvolumen und am erfreulichen Wachstum beim Kommissions- und Gebührenertrag. Im dritten Quartal sei es sogar zu einer Wachstumsbeschleunigung gekommen, so der Analyst. Er bleibt bei seinem positiven Anlageurteil und empfiehlt die Aktie wie bis anhin mit einem Kursziel von 270 Franken zum Kauf.

Der Analyst von Baader Helvea macht gleich drei positive Entwicklungen aus: Zum einen habe das individuelle Lebengeschäft in der Schweiz wieder angezogen und das trotz dem tiefen Zinsniveau. Zum anderen erziele Swiss Life im Asset Management weiterhin attraktive Nettoneugeldzuflüsse. Darüber hinaus habe das Kommissions- und Gebührengeschäft nach einem verhaltenen Jahresauftakt weiter an Momentum gewonnen. Der Experte stuft die Aktie deshalb unverändert mit "Buy" und einem Kursziel von 260 Franken ein.

Nur ein Analyst zeigt sich wenig überrascht

Bei J. Safra Sarasin heisst es, dass der Zwischenbericht für die ersten neun Monate die Möglichkeit zu profitablem Wachstum unter Beweis stelle. Die Geschäftsentwicklung sei in Anbetracht des schwierigen Umfelds gut, so der zuständige Analyst. Er begrüsst die im Zusammenhang mit dem Effizienzprogramm "Swiss Life 2015" erzielten Fortschritte und hält an seiner Kaufempfehlung fest.

Einzig der für Kepler Cheuvreux tätige Experte zeigt sich unbeeindruckt. Der Zwischenbericht sei zwar gut und liege im Rahmen der Erwartungen. Grössere Überraschungen seien allerdings ausgeblieben. Vertriebsvereinbarungen mit Partnerunternehmen hätten im dritten Quartal substanziell zum Ergebnis beigetragen. Aufgrund des Bewertungsabschlags zum Buchwert empfiehlt der Analyst die Aktie mit "Buy" und einem Kursziel von 245 Franken zum Kauf.