Swiss-Re-Aktie fängt sich

Swiss Re bekennt sich zu einer steigenden Dividende und will das Überschusskapital an die Aktionäre zurückführen. Nachdem die Aktie im frühen Handel Gewinnmitnahmen zum Opfer gefallen ist, kann sie sich fangen.
02.12.2016 11:02
Von Lorenz Burkhalter
Anders als sein Vorgänger führt der Swiss-Re-Finanzchef David Cole das überschüssige Kapital mit Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurück.
Anders als sein Vorgänger führt der Swiss-Re-Finanzchef David Cole das überschüssige Kapital mit Aktienrückkäufen an die Aktionäre zurück.
Bild: cash

In diesen Stunden lädt Swiss Re zum diesjährigen Investorentag nach Rüschlikon. Wie einer Vorabinformation an die Medien zu entnehmen ist, erachtet der Rückversicherungskonzern die eigene Kapitalausstattung als stark. Er bekennt sich deshalb zu einer entsprechend der Ertragsentwicklung steigenden Dividende und will auch in Zukunft Überschusskapital an die Aktionäre zurückführen.

Analysten hatten im Vorfeld mit einem ereignisarmen Investorentag gerechnet, was sich in Bezug auf die Strategie und die mittelfristigen Finanzziele auch bestätigt.

Gerade die Aussagen zur zukünftigen Ausschüttungspolitik kommen bei Anlegern aber gut an und bescheren der Swiss-Re-Aktie an der Schweizer Börse SIX ein leichtes Plus von 0,1 Prozent auf 92,25 Franken. Noch im frühen Handel liessen Gewinnmitnahmen den Kurs vorübergehend bis auf 91 Franken absacken.

Wie der für die Bank Vontobel tätige Analyst schreibt, erhofft er sich vom Investorentag Einblick in die marktführende Stellung des Rückversicherungskonzerns. Diese sei hilfreich, um sich durch die Untiefen des von Herausforderungen geprägten Branchenumfelds manövrieren zu können.

Solide Bilanz sorgt für Fantasie

Gerade aufgrund des schwierigen Umfelds wird die Bestätigung der bisherigen Finanzziele bei der Zürcher Bank begrüsst. Der Experte lässt allerdings durchblicken, dass er seine bisherigen Schätzungen im Anschluss an den Investorentag keinen grösseren Anpassungen unterziehen muss.

Dank der soliden Bilanz und der starken Eigenkapitalsituation erachtet der Analyst die Dividendenaussichten als gut. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert er eine Erhöhung der Dividende von 4,60 auf 4,80 Franken je Aktie, was leicht über den Erwartungen seiner Berufskollegen liegt. Der Experte stuft die Swiss-Re-Aktie weiterhin mit "Hold" und einem Kursziel von 94 Franken ein.

Eine weitere Kaufempfehlung

Auch sein Berufskollege von der Zürcher Kantonalbank erachtet die Neuigkeiten als wichtig für das bessere Verständnis der Geschäftsstrategie und das Gebaren bei den Risiken und beim Kapital. Swiss Re betone einmal mehr, dass die Entwicklung strukturierter neuer Produkte zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil geworden sei und in Anbetracht des schwierigen Prämienumfelds einen guten Nutzen bringe, so heisst es weiter. Der Experte hält an seinen bisherigen Dividendenschätzungen sowie am "Marktgewichten" lautenden Anlageurteil für die Aktie fest.

Bei Julius Bär wird die Aktie in Anbetracht der soweit vorliegenden Informationen von "Hold" auf "Buy" heraufgestuft. Parallel dazu hebt die Zürcher Bank das Kursziel auf 110 (90) Franken an.

Erhebungen der Nachrichtenagentur AWP zufolge empfehlen von 26 Banken sieben die Aktie zum Kauf und sieben zum Verkauf. Die übrigen schätzen sie neutral ein.