Swiss-Re-Aktie vor Sprung auf 100 Franken?

Alter Wein in neuen Schläuchen, so lautet das ernüchternde Analystenurteil zum Investorentag von Swiss Re. Dennoch weiss sich die Aktie über weite Strecken zu behaupten.
08.12.2015 14:28
Von Lorenz Burkhalter
Swiss-Re-Chef Michel Liès wartet am diesjährigen Investorentag nicht mit den erhofften Neuigkeiten auf.
Swiss-Re-Chef Michel Liès wartet am diesjährigen Investorentag nicht mit den erhofften Neuigkeiten auf.
Bild: cash

Swiss Re setzt sich am diesjährigen Investorentag zwar ambitiöse Spartenziele. Im Zentrum dieser steht allerdings das bereits bekannte Mittelfristziel einer um 700 Basispunkte über der Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen liegenden Eigenkapitalrendite.

Auch was die zukünftige Dividende und eine etwaige Erhöhung des Aktienrückkaufprogramms anbetrifft, lässt sich der in Zürich beheimatete Rückversicherungskonzern nicht in die Karten blicken. Und das, obschon in Analystenkreisen diesbezüglich mit Neuigkeiten gerechnet worden war.

Dennoch weiss sich die Aktie von Swiss Re an der Schweizer Börse SIX über weite Strecken zu behaupten. Zur Stunde verliert sie in einem schwachen Gesamtmarkt nur gerade 0,5 Prozent auf 97,80 Franken. Beobachter halten einen Sprung auf über 100 Franken schon in den nächsten Tagen für möglich.

Der für die Bank Vontobel tätige Analyst begrüsst den Einblick in die zukünftige Kapitalallokation und bezeichnet diese als sehr hilfreich. Der Investorentag baue auf die erfolgreichen letzten Jahre auf, so schreibt er weiter.

Experten hatten sich im Vorfeld mehr erhofft

In Anbetracht fehlender bahnbrechender Neuigkeiten in Bezug auf die zukünftige Ausschüttungspolitik hält der Analyst sowohl an seiner Dividendenschätzung von 4,50 Franken je Aktie fest und rechnet mit einer Aufstockung des Aktienrückkaufprogramms um eine Milliarde Franken. Die Aktie stuft er weiterhin nur mit "Hold" und einem Kursziel von 90 Franken ein.

Enttäuscht zeigt sich sein für die UBS Investmentbank tätiger Berufskollege. Dieser hatte sich vom Investorentag ambitiöse neue Mittelfristziele sowie konkrete Angaben zum zukünftigen Gewinnwachstum erhofft. Auch er hält sowohl am "Neutral" lautenden Anlageurteil sowie am Kursziel von 90 Franken fest.

Auch in einem Kommentar von J. Safra Sarasin heisst es, dass man sich gerade in Bezug auf das Leben-Rückversicherungsgeschäft ambitiösere Mittelfristziele erhofft habe. Langfristig orientierten Anlegern stelle sich die Frage, was stärker gewichte: Das immer schwierigere Branchenumfeld oder die überdurchschnittlichen Dividendenaussichten. Der Verfasser des Kommentars stuft die Aktie von Swiss Re jedenfalls weiterhin nur mit "Neutral" ein.

Wird das Aktienrückkaufprogramm aufgestockt?

Dem Analyst von Baader Helvea zufolge bleiben Überraschungen am diesjährigen Investorentag auf den ersten Blick aus. Die Mittelfristziele seien bestätigt und auch an den Prioritäten für den Kapitaleinsatz nichts verändert worden. Positiv hebt der Experte die über dem firmeneigenen Zielwert liegende Solvabilitätsquote hervor. Er rechnet in diesem Zusammenhang mit dem Ausbau des Aktienrückkaufprogramms um eine weitere Milliarde Franken. Aufgrund der stolzen Bewertung lautet das Anlageurteil für die Aktie weiterhin nur "Hold" und das Kursziel 83 Franken.

In Anbetracht der starken Kursentwicklung der letzten Wochen erwarten Händler im Anschluss an den diesjährigen Investorentag zahlreiche Kurszielerhöhungen aus der Analystengemeinde.