Swiss Re will weiteres Kapital an Aktionäre zurückführen

Die Swiss Re hält an ihrem strategischen Kurs und den gesetzten Zielen fest. Dabei stütze man sich auf eine starke Kapitalbasis und die ordentliche Dividende soll entsprechend gesteigert oder zumindest gehalten werden.
02.12.2016 07:39
Hauptsitz der Swiss Re am Zürcher Mythenquai.
Hauptsitz der Swiss Re am Zürcher Mythenquai.
Bild: cash

Das gab Swiss Re im Vorfeld des Investorentreffens vom Freitag bekannt. "Wir sind entschlossen, unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen. In den letzten zehn Jahren erzielten wir eine Eigenkapitalrendite von mehr als 11% und ein ökonomisches Eigenkapital von über 14%", wird CFO David Cole in der Mitteilung zitiert. Das stimme zuversichtlich, erneut eine starke Performance über den gesamten Zyklus hinweg zu erreichen.

In der Guidance orientiert sich Swiss Re weiterhin an dem im vergangenen Jahr kommunizierten und über den Versicherungszyklus geltenden Renditeziel. Demnach soll die Eigenkapitalrendite um mindestens 700 Basispunkte über dem risikofreien Zinssatz, gemessen an zehnjährigen US-Staatsanleihen liegen. Das ökonomische Eigenkapital (ENW) je Aktie will die Swiss Re jährlich um 10% steigern.

Cole zeigt sich auch zufrieden mit der Kapitalausstattung der Gruppe, denn diese gehöre zu den höchsten in der Branche. Swiss Re wolle unverändert eine erstklassige Kapitalausstattung sicherstellen und die finanzielle Flexibilität maximieren. Dabei soll dort Kapital zum Ausbau des Geschäfts eingesetzt werden, wo die wo Strategie- und Profitabilitätskriterien der Swiss Re erfüllt werden. Auch sei die Swiss Re bestrebt, weiteres Überschusskapital an die Aktionäre zurückzuführen.

Geschäftschancen sieht die Gruppe in der Differenzierung im Rückversicherungsgeschäft, die massgeschneiderte Angebote mit Kunden-Interaktion verbinde. Damit sollen höhere Margen generiert werden. Die Prämien aus Vertragserneuerungen mit grossen Transaktionen seien im Segment P&C Re im laufenden Jahr bis Oktober um 81% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 gestiegen. Aber auch das Life&Health Re-Geschäft weise ein sehr gutes operatives Ergebnis auf und es sei weiteres Wachstum zu erwarten.

(AWP)