Swiss steigert Passagierzahl im Juli

Die Fluggesellschaft Swiss hat im Juli 2,9 Prozent mehr Passagiere als im Vorjahr befördert.
09.08.2016 14:00
Die Boeing 777 «Triple Seven», seit Februar 2016 das Flaggschiff der Swiss.
Die Boeing 777 «Triple Seven», seit Februar 2016 das Flaggschiff der Swiss.
Bild: cash

Die angebotene Kapazität, gemessen in Sitzkilometern, stieg um 9,0%, während die verkauften Sitzkilometer im Vergleich zum Vorjahr um 6,8% zulegten.

Die Auslastung verringerte sich gegenüber Juli 2015 infolge des Kapazitätsausbaus um 1,8 Prozentpunkte auf durchschnittlich 87,9%. Die grösste Schweizer Fluggesellschaft steigerte die Zahl der Flüge gegenüber Vorjahr um 0,1% auf 13'280.

Bei der gesamten Lufthansa-Gruppe, zu der neben der Swiss etwa auch die Austrian Airlines gehört, stieg die Zahl der Passagiere im Juli um 1,8% auf rund 11,2 Mio Fluggäste. Das Angebot stieg um 3,5% auf 27,4 Mrd Sitzkilometer. Die Verkäufe legten um 2,5% auf 23,6 Mrd Sitzkilometer zu. Die Auslastung über den gesamten Lufthansa-Konzern verringerte sich um 0,9 Prozentpunkte auf 86,0%.

Lufthansa erleidet Passagierschwund

Die Einzelgesellschaft Lufthansa litt allerdings unter einem Passagierschwund. Die Zahl der Fluggäste beim Mutterhaus der Swiss ging um 2,4% auf 6,2 Mio Passagiere zurück. Die angebotenen Sitzkilometer sanken um 1,5% auf 17,4 Mrd und die Verkäufe reduzierten sich um 2,6% auf rund 15 Mrd Sitzkilometer.

Besonders augenfällig an den Verkehrszahlen der Lufthansa-Gruppe ist der Expansionskurs der Konzerntochter Eurowings, die mit einem Billigairline-Konzept am Markt auftritt.

Die Zahl der Fluggäste im Juli legte um deutliche 12% auf 1,9 Mio Passagiere zu. Die angebotenen Sitzkilometer erhöhten sich um 24% auf 2,6 Mrd. Und die Verkäufe bei dem Low-Cost-Carrier Eurowings stiegen um 26,4% gegenüber dem Vorjahr auf 2,2 Mrd Sitzkilometer.

(AWP)