Swissquote publiziert für 2016 Gewinnwarnung

Die Onlinebank Swissquote hat am Dienstagabend für das Geschäftsjahr 2016 eine Gewinnwarnung ausgesprochen.
23.11.2016 07:17
Das Hauptquartier von Swissquote in Gland, Kanton Waadt.
Das Hauptquartier von Swissquote in Gland, Kanton Waadt.
Bild: iNg

Swissquote geht derzeit davon aus, dass der Gesamtertrag nur um 2,5% auf geschätzte 150 Mio CHF ansteigen wird. Damit werde das angestrebte Ertragswachstum von 10% nicht erreicht, schreibt die Bank in einer Mitteilung. Anlässlich der Berichterstattung zum ersten Halbjahr Ende Juli hatte man einen Gesamtertrag von ca. 160 Mio erwartet. Die Vorsteuergewinn-Marge dürfte derweil bei rund 15% liegen, so Swissquote weiter.

Obwohl sich die Märkte seit Mitte Jahr mehr oder weniger stabil entwickelt hätten, habe die generelle Verunsicherung zu einer spürbaren Handelsunlust bei den Swissquote-Kunden geführt, heisst es in der Mitteilung. Als Unsicherheitsfaktoren zählt die Bank etwa das Brexit-Votum in Grossbritannien, die US-Wahlen sowie die politische Situation in der Türkei auf. Die unsichere Marktlage sei zudem von einem ebenfalls schwächeren Handel im eForex-Bereich noch unterstrichen worden.

Dennoch hätten im dritten Quartal des laufenden Jahres die Kundenzahl solide um rund 2'300 und die Depotvermögen um über 1 Mrd CHF zugenommen, so die Mitteilung. Und auch mit Blick in die Zukunft glaubt die Gruppe an das "starke Wachstumspotenzial", das sich ihr bietet. Die Nachfrage nach digitalen Banklösungen sei "sehr stark" und Swissquote als Anbieter von White Label-Lösungen für den Handel von Wertpapieren und Investmentprodukten "sehr gut" positioniert. Ausserdem bilde das ePrivate Banking eine weitere Wachstumsschiene.

Die Geschäftszahlen zum Gesamtjahr 2016 legt Swissquote am 3. März 2017 vor.

(AWP)