Syngenta-Aktie: «Kursrücksetzer für Zukäufe nutzen»

Der Agrochemiekonzern Syngenta konnte die Erwartungen an das Jahresergebnis 2012 nur teilweise erfüllen. Die Aktie fällt zurück. Analysten bleiben dennoch zuversichtlich.
06.02.2013 10:14
Die Syngenta-Titel büssen am Mittwoch an Wert ein.
Die Syngenta-Titel büssen am Mittwoch an Wert ein.
Bild: ZVG

Syngenta hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2012 um 7% auf 14,20 Mrd USD gesteigert. Dies entspricht einem Plus von 10% zu konstanten Wechselkursen. Die Absatzmengen stiegen um 7% und die Verkaufspreise von Syngenta waren durchschnittlich 3% höher.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA stieg um 8% auf 3,15 Mrd, entsprechend einer Marge von 23,2%, nach 21,9% im Vorjahr. Der Reingewinn nahm um 17% auf 1,87 Mrd zu; der Gewinn pro Aktie stieg demnach um 15% auf 22,30 USD, teilte Syngenta am Mittwoch mit.

Für 2012 wird der Generalversammlung eine Ausschüttung von 9,50 (VJ 8,00) CHF je Aktie in Form einer Dividende vorgeschlagen. Wie im Vorjahr behält sich das Unternehmen vor, taktische Aktienrückkäufe vorzunehmen.

Die Börse reagiert negativ auf die Zahlen. Die Aktie fällt zu Handelsbeginn fast 2 Prozent. Bereits in den Tagen zuvor war es in den Syngenta-Papieren zu Gewinnmitnahmen gekommen. Seit Anfang Jahr liegt die Aktie mit 5 Prozent im Plus und ist damit einer der schwächsten Werte im SMI

Erwartungen nicht erfüllt, Analysten bleiben positiv

Mit den vorgelegten Zahlen hat Syngenta die Erwartungen des Marktes mit Umsatz und Reingewinn leicht verfehlt, mit dem Gewinn indes übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 14,25 Mrd, für den EBITDA bei 3,20 Mrd und für den Reingewinn bei 1,79 Mrd USD. Der Gewinn pro Aktie wurde auf 21,85 USD geschätzt.

Die Aktienauguren halten Syngenta dennoch die Stange. Die Analysten der Zürcher Kantonalbank stufen die Titel weiterhin mit "Marktgewichten" ein. Und die Notenstein Privatbank empfiehlt, den Kursrücksetzer zum Positionsaufbau zu nutzen. Grund hierfür sei die gut gefüllte Produktepipeline, die geographische Diversifizierung verbunden mit einer starken Stellung in den Wachstumsregionen, schreibt Notenstein.

Etwas skeptischer, zumindest auf kurze Sicht, gibt sich die Bank Vontobel: "Auf dem aktuellen Niveau bietet der Titel kurzfristig ein klar weniger attraktives Risiko-Ertrags-Profil. Wir halten an unserem Hold Rating fest", schreibt die Bank in einem Anlagekommentar.

Nächster Kursimpuls ist der 18. April. Dann präsentiert Syngenta die Zahlen fürs erste Quartal 2013.

Zwei neue VR-Mitglieder

Syngenta zeigt sich zuversichtlich für die kommende Anbausaison. "Wir freuen uns darauf, unsere dynamische Entwicklung fortzusetzen, lässt sich CEO Mike Mach in der Mitteilung zitieren. Das Unternehmen erwarte einen hohen Free Cashflow und plane laufend weitere Investitionen, heisst es weiter.

Ausserdem werden für den Verwaltungsrat zwei neue Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Dabei handelt es sich um Eleni Gabre-Madhin und Eveline Saupper. Neben dem Weggang von VR-Präsident Martin Taylor werden mit Peggy Bruzelius, Peter Thompson und Felix Weber drei weitere VR-Mitglieder zurücktreten. Zur Wiederwahl stehen CEO Michael Mack und Jacques Vincent.

Gabre-Madhin ist Mitgründerin und CEO von eleni LLC, einem im Rohstoffhandel in Afrika tätigen Unternehmen. Saupper ist Partnerin und Direktorin der Rechts- und Steuerberatungsgesellschaft Homburger in Zürich. Sie ist bereits VR-Mitglied bei Baloise, Hostettler und Kramarsch & Partner Holding. Die kommende GV findet am 23. April 2013 statt.

(cash/AWP)