Syngenta-Übernahme lässt weiter auf sich warten

Die Übernahme von Syngenta durch ChemChina könnte sich noch weiter verzögern. Das chinesische Unternehmen beanspruche noch mehr Zeit für eine Überprüfung der Übernahme durch die US-Behörden.
15.06.2016 07:13
Die Syngenta-Übernahme scheint beschlossene Sache, die Frage ist: wann?
Die Syngenta-Übernahme scheint beschlossene Sache, die Frage ist: wann?
Bild: ZVG

Das schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf Insiderinformationen. ChemChina habe den Antrag bei der US-Regierungsbehörde, welche Übernahmen durch ausländische Investoren überprüft, neu eingereicht.

Gemäss dem Bloomberg-Bericht dauert eine solche Überprüfung durch das Komitee für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS) bis zu 75 Tage.

Bei einer Neueinreichung begänne diese Frist von neuem. Die Behörde kann dem US-Präsidenten die Blockierung der Transaktion beantragen, falls diese ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellen würde. Weder Vertreter von ChemChina noch von Syngenta wollten die Nachricht gegenüber Bloomberg kommentieren.

Zuletzt hatte die ChemChina Mitte Mai bekanntgegeben, dass die Angebotsfrist für den Basler Agrokonzern bis am 18. Juli verlängert werde. ChemChina erwarte noch immer, dass die Transaktion bis Ende Jahr abgeschlossen werden kann, hiess es damals. ChemChina hatte im März das offizielle Kaufangebot für Syngenta vorgelegt und bietet 465 USD in bar je Syngenta-Namenaktie mit einem Nennwert von 0,10 CHF zuzüglich einer Dividende von 16 CHF pro Anteilschein.

(AWP)