Talfahrt der Hypothekenzinsen geht weiter

Die Zinsen für Festhypotheken sinken seit dem Jahreshöchststand im Sommer 2015 weiter. Das treibt die Nachfrage noch stärker in Richtung zehnjährige Laufzeiten.
13.07.2016 08:25
Die tiefen Hypozinsen machen Wohneigentum verlockend erschwinglich.
Die tiefen Hypozinsen machen Wohneigentum verlockend erschwinglich.
Bild: immoscout24.ch

Die Talfahrt der Hypothekarzinsen seit dem Jahreshöchststand im Sommer 2015 setzt sich weiter fort. Die Richtzinsen in der Schweiz für Festhypotheken über zehn Jahre sinken im Vergleich zum Vorquartal erneut um 0,1 Prozentpunkte auf 1,5%, wie der Internet-Vergleichsdienst Comparis in seinem am Mittwoch publizierten Hypotheken-Barometer mitteilt. Ende des ersten Quartals 2016 lagen sie bei 1,6%.

Die Entwicklung der Hypothekarzinsen habe die Nachfrage noch stärker in Richtung zehnjährige Laufzeiten getrieben. Lag der Anteil der zehnjährigen Laufzeiten Ende des ersten Quartals noch bei 80%, seien es Ende des zweiten Quartals bereits 82%. Bei den fünfjährigen Laufzeiten sank der Anteil von 18% auf 16%, während der Anteil der einjährigen Laufzeiten von 2,5% auf 1,8% fiel, heisst es weiter.

Ein genauer Blick auf das Hypotheken-Barometer zeigt bei den kurz- und mittelfristigen Hypotheken im Vergleich zum Vorquartal ebenfalls nach unten. Die Richtzinsen für fünfjährige Festhypotheken liegen mit minus 0,1 Prozentpunkten leicht unter dem Vorquartal bei 1,1%.

"Angesichts der derzeitigen Zinsentwicklung sind die vorliegenden Zahlen keine Überraschung," meint Marc Parmentier, Banken-Experte von comparis.ch. "Von dieser Entwicklung profitieren neben Käufern jene Konsumenten, die ihre Hypothek im 2016 oder 2017 ablösen können. Die Zinskonditionen auf dem Hypothekarmarkt sind derzeit sehr attraktiv."

(AWP)